icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Iranischer Außenminister sieht keine Möglichkeit für Treffen mit Trump

Iranischer Außenminister sieht keine Möglichkeit für Treffen mit Trump
Der iranische Außenminister Dschawad Sarif, Tokio, Japan, 27. August 2019.
Während des G7-Gipfels reiste der iranische Außenminister überraschend auf Einladung des französischen Präsidenten an. Zu einem Gespräch mit dem US-Präsidenten kam es nicht. Der iranische Außenminister erklärte, dies sei angesichts der US-Sanktionen nicht möglich.

Am Dienstag zerstreute der iranische Außenminister Dschawad Sarif bei seinem Besuch in Tokio Gerüchte, wonach ein Treffen zwischen dem iranischen Präsidenten und dem US-Präsidenten Donald Trump derzeit möglich sei:

Ich habe während des Besuchs in Biarritz gesagt, dass man sich kein Treffen zwischen dem iranischen Präsidenten und Trump vorstellen kann. Wir werden keine bilateralen Gespräche führen, bis die USA der G5+1 beitreten und ihre Verpflichtungen aus dem Atomabkommen umsetzen; auch dann wird es keine bilateralen Gespräche (mit den US-Amerikanern) geben. 

Im vergangenen Jahr hatten die USA den Ausstieg aus dem Nuklearabkommen erklärt. Sanktionen traten erneut in Kraft. Trump verfolgt eine Politik des "maximalen Drucks" gegen den Iran. Laut seiner Regierung ist die Islamische Republik ein Sponsor des Terrorismus. 

US-Präsident Donald Trump und der französische Präsident Emmanuel Macron, G7-Gipfel, Frankreich, 16. August 2019.

Im südfranzösischen Biarritz besprach Sarif am Sonntag im Rahmen des G7-Gipfels mit EU-Vertretern Möglichkeiten, wie das Nuklearabkommen weiterhin aufrechterhalten werden könnte. Dabei kritisierte Sarif die Abhängigkeit Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens von den USA, um Schritte zu unternehmen, die den Handel mit dem Iran erneut normalisieren. 

Der iranische Präsident Hassan Rohani sagte am Montag: 

Wir wehren uns gegen Sanktionen, und in der Zwischenzeit unternehmen wir auch Gegenmaßnahmen; aber wir sehen auch eine Chance für Verhandlungen und Diplomatie und lassen den Weg für die Lösung von Problemen in zweimonatigen Abständen zwischen den Phasen der Änderung unserer Unternehmungen (bezüglich des Nuklearabkommens) offen. 

Trump bei G7-Gipfel: "Ich will keinen Regimechange im Iran, sondern das Land wieder reich machen"

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen