icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Epstein-Skandal: Reisedaten belasten Prinz Andrew schwer

Epstein-Skandal: Reisedaten belasten Prinz Andrew schwer
Schwer belastet: Prinz Andrew, Herzog von York, hier im November 2015 in London
Der britische Prinz Andrew hat bislang bestritten, in den Skandal um den Milliardär Jeffrey Epstein verwickelt zu sein. Nun scheinen Flugdaten das Gegenteil zu belegen. Schon länger behauptet ein früheres Opfer, auch vom Prinzen wiederholt missbraucht worden zu sein.

Im Missbrauchsskandal um den US-amerikanischen Milliardär Jeffrey Epstein, der sich in der vorvergangenen Woche im Gefängnis das Leben genommen haben soll, setzen neu aufgetauchte Beweise den britischen Prinzen Andrew unter Druck. Der Herzog von York, zweitältester Sohn von Königin Elisabeth II., war mit Epstein befreundet, der Prominente über Jahre hinweg mit minderjährigen Mädchen versorgte.

Bisher bestritt Andrew, in den Skandal verwickelt zu sein; Berichte über den Missbrauch der Minderjährigen nannte er "abstoßend". In einem Statement des Buckingham-Palastes hieß es wörtlich:

Der Herzog von York ist entsetzt über die Berichte über Jeffrey Epsteins angebliche Verbrechen. Seine Königliche Hoheit verurteilt die Ausbeutung jedes Menschen. Die Unterstellung, er würde derartiges Verhalten dulden, daran teilnehmen oder dazu animieren, ist abscheulich.

Nun legt ein Artikel der Daily Mail nahe, dass er doch beteiligt war. Die Zeitung glich das Logbuch von Epsteins Privatflugzeug mit den Reisedaten des Prinzen ab und stieß dabei auf Übereinstimmungen. Demnach hatten Andrew und Epstein dreimal zur gleichen Zeit das gleiche Reiseziel.

Im Flugzeug Epsteins reiste seinerzeit Virginia Roberts, die heute den Nachnamen Giuffre trägt. Die heute 35-jährige Giuffre hatte als Zeugin gegen Epstein bereits 2016 ausgesagt, im Alter von 17 Jahren in London, dann auch in New York und auf Epsteins berüchtigter Privatinsel in der Karibik zum Beischlaf mit dem Prinzen gezwungen worden zu sein.

Andrew lernte Epstein in den neunziger Jahren kennen und blieb auch mit ihm befreundet, nachdem Epstein im Jahr 2006 wegen des Missbrauchs von Minderjährigen zu einer (milden) Haftstrafe verurteilt worden war. Bereits am Wochenende wurden Bilder öffentlich, auf denen zu sehen ist, wie sich der Prinz an der Tür von Epsteins New Yorker Wohnung von einer jungen Frau verabschiedet.

Wie die Daily Mail berichtet, wollen sich Anwälte der Opfer "so bald wie möglich" mit dem Prinzen in Kontakt setzen. Die Zeitung zitiert Brad Edwards, Anwalt von Virginia Giuffre, mit der Aussage, der Prinz könne im Besitz nützlicher Informationen über Epsteins Mädchenhandel sein und zur Aufklärung des Falles beitragen.

Mehr zum Thema - Pädophilie-Skandal in USA: Die Ungereimtheiten beim mutmaßlichen Selbstmord Jeffrey Epsteins

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen