icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nicht nur mit der Kraft des Windes: Gretas Segelausflug verursacht sechs Atlantikflüge

Nicht nur mit der Kraft des Windes: Gretas Segelausflug verursacht sechs Atlantikflüge
Greta Thunberg auf der Rennyacht, Plymouth, Grossbritannien, 14. August 2019.
Niemals würde die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg sündigen und fliegen. Andere sollen es ihr gleichtun. Daher geht es mit der Segelyacht nach Nordamerika. Damit die Yacht wieder in den Heimathafen gelangt, müssen Crewmitglieder in den Flieger steigen.

Am Mittwoch ging Greta Thunberg im britischen Plymouth an Bord der Segelyacht "Malizia II". Ein Jahr Auszeit gönnt sie sich von der Schule, um sich dem Umweltschutz zu widmen. In den USA und in Südamerika will sie an Konferenzen und Demonstrationen teilnehmen. Wann es zurückgeht, lässt sie offen. Immer wieder wurde betont, das Segelboot sei die umweltfreundlichste Variante. Strom auf der Yacht wird aus Solarzellen gespeist. 

Ein Bild zeigt Thunberg nach der ersten Nacht auf der Rennyacht: 

Für die Logistik des Unterfangens jedoch müssen die Crewmitglieder fliegen. Insgesamt sechsmal wird über den Atlantik geflogen – bei etwa 1.800 Kilogramm Kohlenstoffdioxid pro Flug. 

Greta Thunberg bei einem

An Bord der Yacht sind neben ihrem Vater die professionellen Segler Boris Herrmann und Pierre Casiraghi. Der Pressesprecher Herrmanns, Andreas Kling, machte eine anscheinend nicht abgestimmte Aussage: 

Natürlich fliegen die da rüber, geht ja gar nicht anders. 

Auch das Großaufgebot von Journalisten beim Ablegen der Yacht sei nicht gerade klimafreundlich gewesen: 

Es hätte weniger Treibhausgasausstoß verursacht, wenn wir diese Abfahrt so nicht gemacht hätten. Natürlich wäre es umweltschonender gewesen, nicht darauf aufmerksam zu machen, dass wir dringend etwas tun müssen gegen die Klimakrise. Aber wenn keiner darauf aufmerksam macht, dann tun wir auch nichts. 

Gretas Segelreise von Plymouth nach New York lässt sich auch mitverfolgen: Borishermannracing.com

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen