icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Heiko Maas in der kanadischen Arktis: "Beitrag gegen Klimawandel liegt in unserer Verantwortung"

Heiko Maas in der kanadischen Arktis: "Beitrag gegen Klimawandel liegt in unserer Verantwortung"
Symbolbild: Bundesaußenminister Heiko Maas in einer "C-160 Transall"-Militärmaschine, Bagdad, Irak, 8. Juni 2019
Bundesaußenminister Heiko Maas ist zu Besuch in der Arktis und will auf den Klimawandel aufmerksam machen. Besonders dort steigen die Durchschnittstemperaturen zwei- bis dreimal so schnell wie auf dem restlichen Planeten.

Viermal so groß wie Deutschland ist die Fläche in der Arktis, auf der das Eis in den letzten Jahren geschmolzen ist. Für die Vereinten Nationen ist das Verschwinden des Permafrostes auf der Nordhalbkugel eines der dringlichsten Umweltprobleme. 

Auch Heiko Maas ist dieser Ansicht und reiste in die kanadische Arktis. In Iqaluit, der Hauptstadt der arktischen Region Nunavut, warnte er:

Diese Menschen haben keine Chance durch die Veränderungen ihres Verhaltens. Das liegt in unserer Verantwortung. 

Im Juni setzten Brände in der Arktis 50 Millionen Tonnen Kohlendioxid frei. Dies entspricht der Menge, die Schweden in einem Jahr ausstößt.

Grünen-Chef Robert Habeck, Kiel, Deutschland, 26. November 2011.

Der Klimawandel schreitet im hohen Norden besonders schnell voran, die Ökosysteme dort sind anfälliger. In der kanadischen Arktis stiegen in den vergangenen Jahren die Erdrutsche durch den tauenden Permafrost. In den 1980er Jahren noch beschränkten sich die Erdrutsche auf die Küstennähe. Jetzt finden sie auch an Flüssen und an den Böschungen von Seen statt. Laut Messungen sei der Permafrost in der kanadischen Arktis jetzt schon so weit aufgetaut, wie man es für das Jahr 2090 berechnet hatte. Der auftauende Boden verändert die Landschaft dauerhaft und setzt Treibhausgase frei. 

Auf der Berliner Klima- und Sicherheitskonferenz sagte Maas: 

Der Kampf gegen die sicherheitspolitischen Folgen des Klimawandels verlangt eine vor allem globale Anstrengung. Der Klimawandel wird in vielen Teilen der Welt zur Gefahr für Frieden und Sicherheit. 

Laut Maas sollte Deutschland hier eine Vorreiterrolle spielen. 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen