International

US-Regierung betont Gesprächsbereitschaft nach Sanktionen gegen iranischen Außenminister

Für die US-Regierung stehen die gegen den iranischen Außenminister verhängten Sanktionen nicht im Widerspruch mit der generellen Gesprächsbereitschaft zur Deeskalation. Sarif sei schließlich kein Entscheidungsmacher hieß es von einem Regierungsvertreter in Washington.
US-Regierung betont Gesprächsbereitschaft nach Sanktionen gegen iranischen AußenministerQuelle: Reuters © Evgenia Novozhenina

Dschawad Sarif gilt als redegewandter Diplomat und ist das internationale Gesicht der Islamischen Republik. Das US-Finanzministerium verhängte am Mittwoch Sanktionen gegen ihn. Die Nachrichtenagentur Reuters zitiert hierzu einen nicht namentlich genannten Vertreter der US-Regierung. Laut diesem habe die Regierung unter US-Präsident Donald Trump durch die Sanktionen die Tür für mögliche Nukleargespräche nicht geschlossen. Die Regierung in Washington sehe Sarif als nicht wichtig genug an, denn er würde im Iran schließlich keine Entscheidungen treffen. 

Sarif kommentierte dies auf Twitter

Wir wissen, dass die Forderung nach Dialog und Frieden eine existenzielle Bedrohung für #B_Team ist. Und da der Grund, mich auserkoren zu haben, meine Worte sind, würden "US-Personen" die OFAC-Lizenz (Office of Foreign Assets Control) benötigen, um sich mit mir zu "beschäftigen", würden sie meine Schriften lesen, oder (meine) Interviews hören? 

Seinen Tweet richtete Sarif an US-Finanzminister Steven Mnuchin und US-Außenminister Mike Pompeo. In Teheran amüsierte Pompeo iranische Regierungsvertreter mit seinem Wunsch, in den Iran zu reisen, um mit gewöhnlichen Bürgern zu sprechen und diese über die "ungekürzte, ungefilterte, Wahrheit" im Bezug auf ihre Unterdrückung durch das "Regime" aufklären zu wollen. Im Rahmen von Sarifs Besuch in New York sagte Pompeo: 

Wir haben keine Angst davor, dass [Sarif] nach Amerika kommt, wo er das Recht hat, frei zu sprechen. Sind die Fakten des Regimes so schlimm, dass [Ayatollah Ali Kahmenei] mich nicht dasselbe in Teheran tun lassen kann? 

Schon im Vorfeld, als die USA mit Sanktionen gegen ihn drohten, hatte Sarif betont, dass Sanktionen gegen seine Person nur symbolischen Charakter hätten, denn er besäße nichts außerhalb des Iran. Sarkastisch schrieb er auf die Sanktionserklärung: 

Danke, dass sie mich als so eine große Bedrohung ihrer Agenda wahrnehmen. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team