icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

USA und China einigen sich auf Wiederaufnahme der Handelsgespräche

USA und China einigen sich auf Wiederaufnahme der Handelsgespräche
USA und China einigen sich auf Wiederaufnahme der Handelsgespräche
Der Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und der Volksrepublik China bremst nicht nur die beiden größten Wirtschaften, sondern schadet auch dem Rest der Welt. Donald Trump und Xi Jinping vereinbaren am Rande des G20-Gipfels neue Gespräche. Kann die Welt aufatmen?

Die USA und China haben sich auf eine Wiederaufnahme ihrer Verhandlungen zur Beilegung des Handelskrieges geeinigt. Das berichtete US-Präsident Donald Trump am Samstag nach seinem Treffen mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping am Rande des Gipfels der großen Wirtschaftsnationen (G20) in Osaka in Japan. Zum Auftakt des 80-minütigen Gesprächs rief Xi Jinping zu Dialog und Zusammenarbeit auf. Donald Trump sprach von einem "ausgezeichneten Treffen".

China und die USA profitieren beide von Kooperation und verlieren bei einer Konfrontation. Kooperation und Dialog sind besser als Spannungen und Konfrontation", sagte Xi Jinping.

Chinas Staatschef erinnerte an die "Pingpong-Diplomatie" bei der Aufnahme der Beziehungen. Im Jahr 1971 hatten Tischtennisspieler beider Länder bei den Weltmeisterschaften in dem 180 Kilometer von Osaka gelegenen Nagoya erstmals Kontakt miteinander aufgenommen, was die Normalisierung in den Beziehungen eingeleitet hatte.

Wir waren uns sehr nahe, und dann passierte etwas, und es rutschte etwas weg. Es wäre historisch, wenn wir eine faire Handelsvereinbarung bekommen könnten", sagte US-Präsident mit Blick auf das Scheitern der Verhandlungen vor zwei Monaten.   

Nach Angaben von Donald Trump hatten beide Präsidenten schon bei einem informellen Gespräch am Freitagabend erste Fortschritte gemacht. Der US-Präsident unterstrich seine persönliche Einschätzung, dass er eine "großartige Beziehungen" zu Xi Jinping pflege.

Mehr zum ThemaG20 in Osaka: Trump stichelt gegen Huawei – Putin warnt davor, die WTO zu zerstören

Die beiden größten Volkswirtschaften liefern sich seit einem Jahr einen erbitterten Handelskrieg, der das Wachstum in beiden Staaten bremst. Auch die Weltwirtschaft wird durch die Unsicherheiten für die Investoren gedrosselt. Donald Trump hat in dem Handelskrieg rund die Hälfte der Importe aus China mit 25-prozentigen Sonderzöllen überzogen, während China mit Gegenzöllen reagiert hat. Auslöser des Handelskrieges ist die Verärgerung des US-Präsidenten darüber, dass China weit mehr in die USA exportiert als umgekehrt. Er fordert mehr Marktzugang, kritisiert Verletzung von Urheberrechten, zwangsweisen Technologietransfer und staatliche Subventionen. (dpa)

Mehr zum ThemaIndien will Unternehmen anlocken, die China wegen des Handelskrieges mit den USA verlassen müssen

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen