International

"Kardinalfehler": Putin kritisiert Merkels Flüchtlingspolitik

Russlands Präsident Putin hat die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Merkel als Kardinalfehler bezeichnet. Die liberale Idee des Westens sei wie die westlichen Eliten in Konflikt mit der Mehrheit der Bevölkerung gekommen. Für US-Präsident Trump fand Putin lobende Worte.
"Kardinalfehler": Putin kritisiert Merkels FlüchtlingspolitikQuelle: Reuters © Kevin Lamarque

Russlands Präsident Wladimir Putin hat kurz vor Beginn des G20-Gipfels im japanischen Osaka die Flüchtlingspolitik der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel scharf kritisiert. In einem Interview mit der Financial Times sagte Putin, Merkel habe einen Kardinalfehler begangen, als sie im Jahr 2015 entschied, Hunderttausende Flüchtlinge vor allem aus dem Nahen Osten nach Deutschland zu lassen.

Gleichzeitig lobte der russische Präsident die Migrationspolitik von US-Präsident Donald Trump. Er könne zwar schlecht beurteilen, ob es richtig sei, eine Mauer zu Mexiko zu bauen. Es sei aber schlecht, angesichts von Massenmigration nichts zu unternehmen:

Diese liberale Idee setzt voraus, dass nichts getan werden muss. Dass Migranten ungestraft töten, plündern und vergewaltigen können, weil ihre Rechte als Migranten geschützt werden müssen … Jedes Verbrechen muss seine Strafe haben. Die liberale Idee ist obsolet geworden. Sie ist in Konflikt mit den Interessen der überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung gekommen.

Putin nannte Trump einen "talentierten Menschen". "Er weiß sehr gut, was seine Wähler von ihm erwarten." Der US-Präsident sei kein Berufspolitiker. "Er hat seine eigene Vision der Welt", sagte der russische Staatschef und betonte zugleich, er akzeptiere viele von Trumps Methoden nicht, mit denen dieser Probleme angehe.

Mehr zum Thema - Christian Wulff nennt Flüchtlingszuzug einen "Glücksfall wie die deutsche Einheit"

Die angebliche Einflussnahme Russlands auf den vergangenen US-Wahlkampf bezeichnete Putin als einen Mythos. Trump habe anders als seine Gegner die Veränderungen in der amerikanischen Gesellschaft gespürt und zu seinem Vorteil genutzt. Die westlichen Eliten hätten sich dagegen von der Mehrheit ihrer Bevölkerung entkoppelt, so Putin weiter. Die "liberale Idee" habe sich selbst überlebt.

Im Verhältnis zu den USA sieht der russische Präsident die wachsende Gefahr eines nuklearen Wettrüstens. Aus Washington komme bislang keine relevante Initiative, um den 2021 auslaufenden "New Start"-Vertrag zur Verringerung strategischer Waffen zu verlängern. "Ich hoffe, dass ich mit Donald darüber sprechen kann, falls wir uns in Osaka treffen sollten", sagte Putin. Sollte der Vertrag auslaufen, gäbe es kein Instrument mehr, um ein Wettrüsten einzudämmen.

Hinsichtlich Nordkorea forderte Putin Verständnis für die Sicherheitsinteressen der Regierung in Pjöngjang. "Die Tragödien von Libyen und dem Irak haben viele Länder dazu angeregt, ihre Sicherheit um jeden Preis abzusichern", sagte der Präsident mit Hinweis auf die verheerenden westlichen Interventionen der vergangenen Jahre. Es gehe daher weniger um die nukleare Entwaffnung Nordkoreas als darum, wie dem Land Sicherheitsgarantien gegeben werden könnten. Gleichzeitig müsse die Gefahr, die von den Atomwaffen des Landes ausgehe, berücksichtigt werden.

Das eigene militärische Eingreifen in Syrien sieht Putin als Erfolg auf der ganzen Linie an. Mehrere Tausend Militante seien von einer Rückkehr nach Russland und seine Nachbarländer abgehalten worden, indem sie eliminiert worden seien. Zudem sei die Region stabilisiert worden, was zur Sicherheit Russlands beigetragen habe. Moskau pflege mit allen Staaten dort gute Arbeitsbeziehungen, einschließlich des Irans und der Türkei. Auch von der Mobilisierung des russischen Militärs habe das Land profitiert:

Unsere Streitkräfte haben Erfahrungen gesammelt, die sie bei Übungen in Friedenszeiten nicht hätten erlangen können.

Putin trifft sich am Rande des G20-Gipfels im japanischen Osaka, der an diesem Freitag beginnt, mit US-Präsident Trump. Auch ein Treffen mit Merkel ist vorgesehen.

Mehr zum Thema - New York Times: USA haben Cyberattacken gegen Russlands Stromnetz ausgeweitet

(rt deutsch/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team