icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wegen Iran-Verbindungen: Twitter löscht rund 4.800 Konten

Wegen Iran-Verbindungen: Twitter löscht rund 4.800 Konten
Im Zuge des Twitter-Kampfes gegen "Desinformationen von Regierungen" löschte die Plattform tausende Twitter-Konten, die in Verbindung mit der iranischen Regierung stehen sollen. 200 von ihnen beinhalteten "Diskussionen in Verbindung mit Israel".

In einer Stellungnahme des Unternehmens hieß es bei Twitter

(...) wir glauben, dass alle in Verbindung mit der iranischen Regierung stehen – oder direkt von ihr unterstützt werden. 

Im Oktober 2018 begann Twitter damit, Tweets zu archivieren. Es soll sich um staatlich gelenkte Informationen handeln. Von den rund 4.800 Accounts wurden mehr als 1.600 Konten, die aus dem Iran stammten, entfernt. Insgesamt wurde von diesen zwei Millionen Mal getwittert.

Die Nachrichteninhalte hatten einen diplomatischen oder geostrategischen Blickwinkel, der dem iranischen Staat zugute kommt. Diese Art von Manipulation, so Twitter, stellt einen Verstoß gegen die Twitter-Regeln dar. 284 iranische Twitter-Konten wurden zusätzlich gesperrt, da diese Diskussionen über den Staat Israel beinhalteten. Die letzten 2.800 iranischen Konten sollen falsche Identitäten verwendet haben, um Gespräche über politische und soziale Fragen im Iran und weltweit zu führen. 

In Spanien wurden zudem 130 angeblich falsche Konten gelöscht, welche die Ansichten der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung verbreiten. In Verbindung mit Russland wurden vier Konten gelöscht, die in Zusammenhang mit der Russian Internet Research Agency (IRA) stehen sollen. Auch Konten aus Venezuela wurden von der Plattform entfernt. 

Mehr zum ThemaDie russischen Bots, die keine waren: Twitter rudert zurück und steuert nun Venezuela an

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen