International

Golf von Oman: Öltanker angeblich mit Torpedos angegriffen

Im Golf von Oman, unweit der iranischen Küste, gab es am frühen Morgen Berichte über Explosionen auf zwei Öltankern. Die Nachricht kam zu Zeiten höchster Spannungen. Eines der Schiffe soll nach jüngsten Angaben durch einen Torpedo beschädigt und versenkt worden sein.
Golf von Oman: Öltanker angeblich mit Torpedos angegriffenQuelle: Reuters

Zwei Notrufe gingen zwischen 6 und 7 Uhr Ortszeit (5.00 und 6.00 MESZ) bei der US-Marine ein. Es seien zwei Tanker angegriffen worden, hieß es. Die in Bahrain stationierte 5. Flotte der US-Marine eilte wegen eines "Angriffs auf Tanker im Golf von Oman" zu Hilfe. Einer der Tanker "MT Front Altair" mit einem Petroleum-Produkt an Bord ist unter der Flagge der Marshallinseln unterwegs, der andere Tanker "Kokuka Courageous" mit Methanol an Bord fährt unter der Flagge Panamas.

Auch die Organisation UKMTO der britischen Marine untersucht derzeit den Fall und warnte vor den Spannungen in der Region. Derzeit weilt der japanische Premierminister Shinzō Abe auf Staatsbesuch im Iran. Japan hatte sich im Konflikt zwischen Washington und Teheran als Vermittler angeboten.

Aus dem japanischen Außenministerium hieß es, die beiden Tanker hätten Fracht geladen, die (auch) Japan betreffe. 

Diese Aufnahme soll angeblich die brennenden Öltanker abbilden: 

Einer der Öltanker soll versenkt worden sein. Die iranische Staatsmedien berichteten, 44 Matrosen der beiden Tanker seien gerettet und zu einem iranischen Hafen in der südlichen Provinz Hormozgan gebracht worden.

Bereits vor etwa vier Wochen wurden Öltanker vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate beschädigt. Für den US-Sicherheitsberater John Bolton war es damals "fast sicher", dass es sich bei dem Verursacher um den Iran gehandelt habe. 

Für die heutigen Vorfälle gibt es bislang weder Schuldzuweisungen noch Bekenntnisse eines gezielten Angriffs.

Mehr zum Thema - Golf von Oman: Öltanker in Flammen 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team