icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Vorführung der besonderen Art: Iranisches Dorf zerstört Israel

Vorführung der besonderen Art: Iranisches Dorf zerstört Israel
Proteste im Iran anlässlich des Al-Quds-Tages, Teheran, Iran, 31. März 2019.
Ein iranischer Fernsehsender zeigte eine Theatervorstellung aus einem Dorf im Norden des Iran, in der sich das Dorf in der vermeintlichen Zerstörung Israels, des Weißen Hauses und eines US-Marineschiffs übt. Das Spetaktel wurde unter dem Jubel der Bewohner abgehalten.

Der iranische Fernsehsender Ofogh TV präsentierte das Theaterstück, aufgenommen am 1. Juni unter freiem Himmel im Dorf Kaisar, östlich der Hauptstadt Teheran. Zu Beginn der Aufnahmen werden iranische Raketenattrappen mit der Aufschrift "Israel muss aus den Annalen der Geschichte gelöscht werden" versehen. 

Taucher der Marine in einem Ein-Mann-U-Boot bei einer Militärparade in Teheran, Iran, 18. April 2006.

Auf den Hügeln sammeln sich Zuschauer aller Generationen des Dorfes. Der iranische General Ali Fazli von den Revolutionsgarden sagt in dem TV-Beitrag: 

Diese symbolische Rakete demonstriert den Willen und den Glauben (des Iran). Tatsächlich, falls es eines Tages hierfür Bedarf gibt, wird dieser Ort in eine reale Basis der Verteidigung der Religion Gottes werden. 

Die Raketen treffen auf Miniaturnachbauten des Weißen Hauses, eines US-Marineschiffs und auf eine israelischen Flagge. Unter Jubel gibt es kleine Explosionen. Der Kommandant der Revolutionsgarde Amir Ali Hajizadeh sagt:

Was Sie uns heute symbolisch gezeigt haben, insbesondere den Start der Raketen und all die Anstrengungen, die Sie unternommen haben, haben für mich, für die hohen Beamten und für das iranische Volk eine große Bedeutung. (...) Als wir gestern Abend dem (geistlichen) Führer (Ayatollah Ali Khamenei) mitgeteilt haben, dass wir hierher kommen würden, um mit ihnen, liebe Menschen, an dieser Zeremonie teilzunehmen, hat mich der ehrenwerte Führer mit der Mission betraut, seine Grüße an ihre lieben Familien zu richten. 

Die grundsätzliche Haltung des Iran gegenüber Israel bekräftigte die iranische Regierung unlängst beim Besuch des deutschen Außenministers Heiko Maas in Teheran. Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif behauptete, das israelische Regierungsoberhaupt habe gedroht, das Land zu zerstören. israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erwiderte am Montag: 

Sarif lügt wieder. Iran droht offen mit der Zerstörung. Die Offiziellen des Regimes drohen täglich mit der Zerstörung Israels. 

Teheran hatte Deutschland, Großbritannien und Frankreich eine Frist bis zum 7. Juli gesetzt, um die Handelsbeziehungen zu normalisieren, ansonsten könnte das Nuklearabkommen von 2015 zerfallen. Maas versuchte sich in diplomatischen Verhandlungen.

Mehr zum Thema - Maas-Geständnis in Teheran: EU ist machtlos

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen