icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Weißhelme und Nervengas: Neuer Call of Duty-Trailer ist anti-russische Propaganda

Weißhelme und Nervengas: Neuer Call of Duty-Trailer ist anti-russische Propaganda
Weißhelmen und "russisches" Nervengas: Neuer Call of Duty-Trailer ist pure moderne Propaganda
Das jüngste Teil der Call of Duty-Franchise "Modern Warfare" will mehr Realismus in das Computerspiel bringen und die "moralisch graue" Seite von modernen Stellvertreterkriegen darstellen. In Wirklichkeit scheint er ein Teil westlicher Propaganda zu sein.

In den für Medien zur Verfügung gestellten Previews spielt sich die Handlung des Ego-Shooters in dem fiktiven Nahostland Urzikistan ab. Es zeigt den Kampf der kurdischen YPG-Miliz gegen die Terrororganisation "Islamischer Staat" während des syrischen Bürgerkrieges. Alles in Ordnung bislang? Nicht ganz.

Dem Spieler wird die Möglichkeit geboten, Schulter an Schulter mit einer Organisation zu kämpfen, deren Ruf nicht so weiß ist, wie ihr Name – es handelt sich um die vom Westen unterstützten und vermutlich mit Al-Qaida verbündeten Weißhelme.

Weißhelme tauchen im Trailer zweimal auf. Zuerst werden sie und eine Gruppe von Zivilisten auf einem Stadtplatz von einem angeblich "russischen Flugzeug" angegriffen. Und ein zweites Mal während sie einem verletzten Zivilisten auf einer Trage helfen.

Medienberichten zufolge wird der Spieler die Rolle von Farah Karim übernehmen, einer Frau aus Nahost mit einer traumatischen Vergangenheit, die ihr ganzes Leben im Kampf verbrachte. Die Geschichte dieser Spielfigur erweitert alle denkbaren Grenzen der Groteske und Schamlosigkeit.

In einer Flashback-Mission erkennt der Spieler, dass Karims Stadt durch eine angebliche "russische Drohnenattacke" vernichtet wurde. Rettungskräfte versuchen, die Protagonistin aus den Trümmern zu befreien, als die Bösen (angeblich Russen) einen Luftangriff auf diese Ortschaft verüben.

Weißhelme und Nervengas: Neuer Call of Duty-Trailer ist anti-russische Propaganda

Das kleine Mädchen und ihr Vater können trotzdem fliehen, aber "russische Soldaten", die später in der Szene erscheinen, beginnen, wahllos auf alle anwesenden Menschen zu schießen – zudem benutzen sie Nervengas. Es sind Frauen- und Kinderschreie zu hören, begleitet von Schüssen und Explosionen, als die Protagonistin mit ihrem Vater flieht, um ihren Bruder zu finden.

Mehr zum Thema - Russischer UN-Botschafter: Weißhelme bereiten False-Flag-Chemiewaffeneinsatz in Syrien vor

Weißhelme und Nervengas: Neuer Call of Duty-Trailer ist anti-russische Propaganda

Sobald sich die Familie vereint, um die gefährliche Gegend zu verlassen, beginnen die "Russen" alle Häuser von Tür zu Tür zu durchsuchen. Nach einem Handgemenge tötet ein "russischer Soldat" den Vater der Protagonistin, schlägt auf ihren Bruder ein und verfolgt das Mädchen durch das ganze Haus, während sie mehrmals mit einem Schraubendreher auf ihn einsticht. Ermüdet greift sie das AK-47 Maschinengewehr des "Russen" und schießt auf ihn.

Die Kinder begegnen dann einer Gruppe "russischer Soldaten", die auf der Straße Zivilisten hinrichten. Weitere Szenen von Kriegsverbrechen erscheinen im dichten Nebel von Nervengas, das in der Luft verteilt ist, was die Szene inhaltlich komplettiert. Danach fliehen die Kinder, und der Bildschirm wird schwarz.

Call of Duty Modern Warfare soll ab 25. Oktober für Xbox One, PlayStation 4 und PC erhältlich sein.

Mehr zum ThemaGiftgaseinsatz in Duma: Geleakter "interner" OPCW-Bericht spricht für Inszenierung

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen