icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Handelskrieg zwischen USA und China: IWF warnt vor Gefahren für weltweites Wirtschaftswachstum

Handelskrieg zwischen USA und China: IWF warnt vor Gefahren für weltweites Wirtschaftswachstum
Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) Christine Lagarde und der chinesische Staatschef Xi Jinping beim APEC-Forum in Papua-Neuguinea, 18. November 2018.
Ein Handelskrieg zwischen USA und China wird nach Angaben des IWF das weltweite Wirtschaftswachstum "gefährden", Verbraucherkosten steigen und das Vertrauen in die Wirtschaft schwinden lassen. Die Chefökonomin des IWF sieht die US-Verbraucher als die Hauptverlierer.

Zu Beginn des Monats gab es noch Optimismus, dass zwischen den strittigen Parteien Peking und Washington im Handelsstreit ein Konsens gefunden werden könnte. Dann aber inmitten der Verhandlungen, initiierte der US-Präsident Donald Trump am 10. Mai weitere Strafzölle auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar. Trump wirft China einen Handelsvorteil gegenüber den USA vor. Die Strafzölle sollen dem entgegenwirken. Peking hofft auf ein Einlenken der USA, zeigt sich jedoch kampfbereit. 

Chip des Halbleiterherstellers HiSilicon von Huawei, China, 21. März 2019.

Gita Gopinath, Chefökonomin des Internationalen Währungsfonds (IWF), warnt vor den Folgen:

Die Verbraucher in den USA und in China sind eindeutig die Verlierer der Handelsstreitigkeiten. 

In einem Blog warnte Gopinath, gemeinsam mit Co-Autoren, vor noch schwereren Wirtschaftsschäden, sollte Trump auch seine Drohungen wahr machen, Strafzölle auf sämtliche chinesische Importe zu verhängen.

Die Zolleinnahmen, so Gopinath, würden fast ausschließlich von den US-Importeuren zu tragen sein. Zwar hätten die Spannungen beiden Ländern bereits geschadet, den bilateralen Gesamthandel hätten sie jedoch noch nicht verringert. Auch sei das bilaterale Handelsdefizit davon unbeeinflusst geblieben: 

Während die Auswirkungen auf das globale Wachstum zu diesem Zeitpunkt relativ gering sind, könnte die jüngste Eskalation die Stimmung in der Wirtschaft und an den Finanzmärkten erheblich dämpfen, die globalen Lieferketten stören und die prognostizierte Erholung des globalen Wachstums im Jahr 2019 gefährden.

Mehr zum ThemaLachender Dritter? Taiwans Präsidentin sieht Vorteile durch Handelsstreit zwischen USA und China

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen