International

Der Ton macht die Musik: Russische Flugzeuge vor Alaska "abgefangen" - oder doch eskortiert?

Russische Flugzeuge seien vor Alaska von der US-Luftwaffe abgefangen worden, meldet die dpa. Damit erweckt sie den Eindruck, die Russen hätten sich auf dem Weg nach Alaska befunden. Dass sie von den US-Amerikanern eskortiert wurden, klang wohl zu harmlos.
Der Ton macht die Musik: Russische Flugzeuge vor Alaska "abgefangen" - oder doch eskortiert?Quelle: AFP © Alexander Nemenov

Die dpa verbreitete am Dienstagabend die Meldung, dass US-amerikanische Kampfflugzeuge russische Bomber und Kampfflugzeuge "beim Eindringen in die Luftraumüberwachungszone Alaskas" abgefangen hätten. Zahlreiche Medien übernahmen diese Nachricht.

Die dpa stützte ihre Meldung hauptsächlich auf eine Pressemitteilung des "Nordamerikanischen Luft- und Weltraum-Verteidigungskommandos (Norad)", einer gemeinsamen Einrichtung der USA und Kanadas. Darin ist ebenfalls von "Abfangen" die Rede. Dabei wird jedoch auch erwähnt, dass die russischen Flugzeuge zu keiner Zeit den internationalen Luftraum verlassen hätten.

Das russische Verteidigungsministerium erklärte dagegen in einer Mitteilung, das die strategischen Bomber planmäßige Flüge über der Beringsee und dem Ochotskischen Meer sowie entlang der Westküste Alaskas und der Nordküste der Aleuten unternommen hätten. Dabei seien sie einige Zeit von US-amerikanischen Kampfflugzeugen eskortiert worden. Derartige Flüge seien Routine, internationale Flugverkehrsregelungen würden genau beachtet, Grenzen nicht verletzt.

Die dpa-Meldung erwähnt zwar die von niemandem bestrittene Tatsache, dass die russischen Flugzeuge sich zu jeder Zeit im internationalen Luftraum befanden, und gibt auch die Stellungnahme des russischen Verteidigungsministeriums wieder. Dennoch erweckt sie durch die Verwendung des Begriffs "Abfangen" den irrigen Eindruck, die Russen hätten sich auf dem Weg nach Alaska befunden und seien nur durch das Eingreifen der US-Luftwaffe gestoppt worden.

Unter den Medien, die diese tendenziöse Meldung aufgriffen und noch weiterentwickelten, tat sich die Welt besonders hervor. Im Teaser des Welt-Artikels heißt es wahrheitswidrig, dass die russischen Flugzeuge in den amerikanischen Luftraum eingedrungen seien - obwohl wenige Zeilen später die Aussage der dpa-Meldung aufgegriffen wird, wonach sich die Russen im internationalen Luftraum aufgehalten hätten.

Mehr zum Thema - Russland warnt USA: Hört mit Spionageflügen an unserer Grenze auf oder akzeptiert die Folgen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team