icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Ein Verbrechen, eine Schande": Erste Reaktionen auf die Festnahme Assanges

"Ein Verbrechen, eine Schande": Erste Reaktionen auf die Festnahme Assanges
Julian Assange wird von Polizisten aus der Botschaft geschleift
Julian Assange ist von der britischen Polizei verhaftet worden, nachdem Ecuador ihm das diplomatische Asyl entzogen hatte. In ersten Reaktionen ist die Rede von einer Schande und einem großen Verbrechen. Ecuadors Präsident wird als Verräter beschimpft.

WikiLeaks-Gründer Julian Assange ist am Donnerstagmittag von der britischen Polizei in London festgenommen worden. Zuvor hatte ihm die Regierung Ecuadors das diplomatische Asyl entzogen.

Mehr zum Thema - London: Julian Assange aus ecuadorianischer Botschaft ausgewiesen und verhaftet

In einer ersten Reaktion erklärte der britische Politiker und Autor George Galloway gegenüber RT, er sei schockiert. Die Verhaftung von Assange sei ein "großes Verbrechen" und eine Schande. Die Regierungen Ecuadors und des Vereinigten Königreichs sollten sich schämen. Galloway wörtlich:

Ich bin sehr schockiert, Julian Assange ist ein Freund von mir und, wichtiger noch, ein Freund der Wahrheit, ein Freund der Menschen. Er machte große Verbrechen öffentlich, nun wurde ihm gegenüber ein großes Verbrechen begangen.

Der US-amerikanische Whistleblower Edward Snowden nannte die Verhaftung Assanges auf Twitter einen "dunklen Moment für die Pressefreiheit". Die Bilder, auf denen zu sehen ist, wie der WikiLeaks-Gründer von Zivilpolizisten aus der Botschaft geschleift wird, würden "in die Geschichtsbücher eingehen".

Rafael Correa, als Präsident Ecuadors direkter Vorgänger von Lenín Moreno, der die Auslieferung angeordnet hatte, nannte seinen Nachfolger den "größten Verräter der Geschichte Ecuadors und Lateinamerikas". Moreno sei ein korrupter Mann, die Menschheit werde das von ihm begangene Verbrechen niemals vergessen.

Die Enthüllungsplattform WikiLeaks erklärte ebenfalls auf Twitter:

Dieser Mann ist ein Sohn, ein Vater, ein Bruder. Er hat Dutzende Journalismuspreise gewonnen. Er ist seit 2010 jedes Jahr für den Friedensnobelpreis nominiert worden. Machtvolle Akteure, unter ihnen die CIA, versuchen, ihn mit einem ausgeklügelten Plan zu entmenschlichen, zu delegitimieren und zu verhaften.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, erklärte auf Facebook: "Die Hand der 'Demokratie' drückt der Freiheit die Kehle zu."

Der Staatssekretär des italienischen Außenministeriums, Manlio de Stefano, erklärte zu der Festnahme: 

Die Verhaftung von Assange nach sieben Jahren ungerechtem Freiheitsentzug ist ein beunruhigendes Zeichen der Abneigung gegen diejenigen, die wie WikiLeaks Transparenz und Freiheit fördern. Britische Freunde, die Welt schaut auf euch, Italien schaut euch. Freiheit für Assange.

Mehr zum Thema - WikiLeaks: Die bedeutendsten Veröffentlichungen der Enthüllungsplattform

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen