International

WikiLeaks wirft Ecuador "flächendeckende Überwachung" von Julian Assange vor

Die Enthüllungsplattform WikiLeaks hat Ecuador vorgeworfen, eine rechtswidrige Totalüberwachung von Julian Assange in der Londoner Botschaft gestartet zu haben. Diese Operation diene demnach dem Zweck, den WikiLeaks-Gründer aus der Botschaft abzuschieben.
WikiLeaks wirft Ecuador "flächendeckende Überwachung" von Julian Assange vor Quelle: Reuters

WikiLeaks-Chefredakteur Kristinn Hrafnsson erklärte auf einer Pressekonferenz in London, man sei auf die Überwachung aufmerksam geworden, nachdem jemand in Spanien versucht habe, Videos und Fotos von Assange für drei Millionen Euro zu verkaufen. Nach den Worten von Hrafnsson seien selbst vertrauliche Gespräche zwischen Assange und seinen Ärzten und Anwälten mit hochauflösenden Videokameras und Mikrofonen aufgezeichnet worden:

Wir wissen, dass es eine Anfrage gegeben hat, Besuchsprotokolle und Videoaufnahmen der Sicherheitskameras aus der Botschaft auszuhändigen.

Hrafnsson vermutet, dass diese Informationen an die Administration von US-Präsident Donald Trump hätten übergeben werden sollen.

Mehr zum ThemaEcuadors Außenminister: Wir haben das Recht dazu, Ermittlungen gegen Assange aufzunehmen

Fidel Narvaez, ehemaliger Konsul Ecuadors in der Londoner Botschaft, warf auf der WikiLeaks-Pressekonferenz der Regierung in Quito vor, Assange seit März 2018 systematisch zu isolieren. Ihm sei nicht nur der Zugang zum Internet gekappt worden, die Regierung entscheide auch, wen er sehen dürfe und wen nicht. Das Schicksal von Assange hänge nun von der internationalen Solidarität ab.

Ecuador beschützt Assange nicht mehr", sagte Narvaez und fügte hinzu, dass die ecuadorianische Regierung alles Mögliche unternehme, um sein Asyl zu beenden. 

Er mutmaßte außerdem, dass der ecuadorianische Präsident Lenin Moreno Assanges Angelegenheit als einen Vorwand auszunutzen versuche, um einen Korruptionsskandal zu vertuschen, in den er und seine Familie verwickelt seien. Darüber hinaus behauptete Narvaez, Ecuador würde sogar Gerüchte forcieren, laut der Assange Morenos Handy gehackt haben soll – trotz der fehlenden Beweislage und des mangelnden Internet-Zugangs für Assange.

WikiLeaks befürchtet, dass die neue Regierung unter Präsident Lenin Moreno in absehbarer Zeit Assanges Asyl in der Botschaft beenden wird. Im Fall einer Ausweisung droht dem gebürtigen Australier die sofortige Festnahme durch die britische Polizei. Möglich ist dann eine Auslieferung an US-Behörden. WikiLeaks befürchtet, dass die USA Assange wegen der Enthüllung brisanter Informationen den Prozess machen und ihn womöglich lebenslang hinter Gitter bringen wollen. 

Mehr zum Thema - WikiLeaks warnt: Assange droht Ausweisung und Festnahme innerhalb der nächsten Stunden

(dpa/rt deutsch)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team