icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Mord an Khashoggi: UN-Ermittlerin fordert von Saudi-Arabien öffentlichen Prozess

Mord an Khashoggi: UN-Ermittlerin fordert von Saudi-Arabien öffentlichen Prozess
Symolbild: Ein Mitglied von Amnesty International platziert Bilder von politischen Gefangenen in Saudi-Arabien vor der saudischen Botschaft von Mexiko-Stadt, 20. Februar 2015.
Saudi-Arabien verhörte elf Verdächtige, die beschuldigt werden, den saudischen Journalisten Jamal Khashoggi in Istanbul ermordet zu haben. Eine Menschenrechtsexpertin der Vereinten Nationen bemängelt, dass der Prozess nicht den internationalen Standards entspricht und fordert ein Öffentlichmachen.

Der saudische Journalist Jamal Khashoggi galt als Kritiker des saudischen Königshauses und lebte aus Angst vor Repressalien in den Vereinigten Staaten. Nachdem er am 2. Oktober letzten Jahres das saudische Konsulat in Istanbul betreten hatte, wurde er nicht mehr lebend gesehen. Vor dem Gebäude wartete seine Verlobte vergeblich darauf, dass Jamal mit den Scheidungspapieren herauskommt. Die CIA kam zu dem Ergebnis, dass der Mord von Kronprinz Mohammed bin Salman angeordnet wurde. US-Präsident Donald Trump zeigte sich von der Unschuld des Kronprinzen überzeugt. 

Bislang wurden in Saudi-Arabien elf unbenannte Verdächtige im November angeklagt. Fünf von ihnen droht die Todesstrafe. Saud al-Qahtani, ein Helfer des Kronprinzen, der eine Rolle im Mord an dem unliebsamen Journalisten gespielt haben soll und danach seinen Posten verlor, ist nicht unter den elf Angeklagten. 

Der Präsident der Menschenrechtskommission Saudi-Arabiens, Bandar al Aiban, bei den Vereinten Nationen anlässlich der jährlichen Überprüfung der Menschenrechtssituation in Saudi-Arabien,  Genf, Schweiz, 5. November 2018.

Agnès Callamard, Menschenrechtsexpertin bei den Vereinten Nationen und UN-Sonderberichterstatterin für außergerichtliche Hinrichtungen, fordert Saudi-Arabien auf, den Prozess im Mordfall öffentlich zu machen: 

Die Regierung Saudi-Arabiens irrt sich zutiefst, wenn sie glaubt, dass dieses Verfahren in seiner jetzigen Form die internationale Gemeinschaft zufriedenstellen wird, entweder in Bezug auf die Verfahrensgerechtigkeit noch nach internationalen Standards oder in Bezug auf die Gültigkeit ihrer Schlussfolgerungen. 

Die sterblichen Überreste Khashoggis wurden nie gefunden. Er soll nach einem brutalen Verhör zerstückelt worden sein. Der Forderung der Vereinten Nationen wird Saudi-Arabien wohl nicht nachgekommen. Experten erwarten einen Schauprozess ohne Aussagen des Kronprinzen. 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen