International

USA finanzieren Revolutions-Lehrgänge gegen unliebsame Regierungen (Video)

Revolution kann man lernen - in Seminaren und Vorlesungen wird Vertretern der Zivilgesellschaft beigebracht, wie man Proteste wirkungsvoll organisiert. Die USA finanzieren solche Veranstaltungen, wie das "CampCamp", das im November 2018 in Jerewan stattfand.
USA finanzieren Revolutions-Lehrgänge gegen unliebsame Regierungen (Video)© Facebook / Eastern Partnership Civil Society Facility

Über Staaten, NGOs und Strohmänner organisieren und finanzieren die USA Revolutionen gegen unliebsame Regierungen. Mittels der sogenannten "Zivilgesellschaft" werden reale Missstände in organisierten Protestbewegungen kanalisiert und als Revolutions-Aktiva genährt.

Mehr zum ThemaDer Labor-Kandidat: Wie Juan Guaidó zur US-Marionette wurde (Teil 1)

In Seminaren und Vorlesungen wird der Avantgarde solcher Bewegungen beigebracht, auf welche Weise sich dieses Potential am wirkungsvollsten gegen eine Regierung einsetzen lässt. Gezielte Angriffe auf neuralgische Punkte eines Gegners Washingtons sind häufig kein Zufall, sondern das Ergebnis einer konspirativen, verdeckten US-Außenpolitik. 

RT konnte mit versteckter Kamera auf dem "CampCamp" in Jerewan drehen. Das von den USA über Umwege mitfinanzierte Seminar handelt vom Anzetteln einer Revolution.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team