icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Regierungssprecherin zu Khashoggi-Ermordung: Warten weiter auf transparente Untersuchung

Regierungssprecherin zu Khashoggi-Ermordung: Warten weiter auf transparente Untersuchung
Jamal Khashoggi ist am 2. Oktober 2018 im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul ermodet worden. Dies hat auch Riad zwei Wochen später zugegeben. Die Bundesregierung sieht jedoch immer noch keinen Zusammenhang zwischen dem Mord und Kronprinz bin Salman.

Die Sprecherin des Auswärtigen Amtes, Maria Adebahr, sieht noch keine hinreichenden Beweise für eine Urheberschaft Mohammed bin Salmans im Zusammenhang mit dem Mord an dem saudischen Journalisten Jamal Khashoggi. Sie verweist darauf, dass es immer noch keine transparente Untersuchung gebe und forderte die türkische Regierung dazu auf, das Verbrechen vollständig aufzuklären.

Mehr zum Thema - Nach Kritik aus Saudi-Arabien: Netflix blockiert Comedy-Show über Khashoggi-Mord und Jemen-Krieg

Das Wirtschaftsministerium erklärte in diesem Zusammenhang, dass der Waffenexportstopp gegen Saudi-Arabien weiter fortbestehe. Zum weiteren Verlauf der Maßnahmen hielt sich das Ministerium aber sehr bedeckt. Saudi-Arabien hat eine Untersuchungskommission zum Fall Khashoggi eingerichtet. Ihr steht Kronprinz Mohammed bin Salman vor.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen