icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Staatsterrorchef" gegen "antisemitischen Diktator": Netanjahu und Erdoğan tauschen Nettigkeiten aus

"Staatsterrorchef" gegen "antisemitischen Diktator": Netanjahu und Erdoğan tauschen Nettigkeiten aus
Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan haben sich am Wochenende in ein hitziges Wortgefecht verwickelt und sich gegenseitig vorgeworfen, Massaker an Zivilisten begangen zu haben.

In einem am Samstag veröffentlichten Tweet bezeichnete ausgerechnet Benjamin Netanjahu seinen türkischen Amtskollegen Erdoğan als "Besatzer Nordzyperns" und warf hinterher, dass die türkische Armee "Frauen und Kinder in kurdischen Dörfern massakriert".

Der türkische Staatschef antwortete am nächsten Tag, und zwar so gut er konnte. Er bezeichnete den israelischen Premierminister als "Stimme der Unterdrücker", die Verbrechen gegen Palästinenser begehe. Mit den Worten "Netanjahu, du bist grausam. Du bist das Oberhaupt des Staatsterrors", wurde Erdoğan von der Gazete Duvar zitiert. Weiter sagte er:

Israel hat kein Recht, jemanden zu beschuldigen, ohne über seine eigenen Sünden, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Massaker und Zerstörung Rechenschaft abzulegen.

AFP PHOTO/ MURAT CETINMUHURDAR/ TÜRKISCHES PRÄSIDIALAMT

Erdoğans Angriff auf den israelischen Premierminister wurde von mehreren hohen türkischen Beamten, darunter Außenminister Mevlut Cavusoglu, verfolgt. Er nannte Netanjahu "einen kaltblütigen Mörder", der für die "Massaker an unschuldigen Palästinensern" verantwortlich sei. Erdoğans Sprecher und Chefberater Ibrahim Kalin forderte auch, dass Israel die "illegale Besetzung palästinensischer Gebiete " beenden solle.

Netanjahu traf sich vor Weihnachten mit einer Gruppe christlicher Soldaten der israelischen Armee und warf dem türkischen Präsidenten dabei weitere Beleidigungen zu, indem er ihn einen "antisemitischen Diktator" nannte, der "von Israel besessen" sei. Zudem sagte Netanjahu:

Aber es hat eine Verbesserung gegeben: Erdoğan hat mich früher alle zwei Stunden angegriffen – jetzt alle sechs Stunden.

Die Türkei "wird von Tag zu Tag diktatorischer", behauptete der israelische Ministerpräsident.

Die beiden Staatschefs sind bekannt für ihre gegenseitige Abneigung. Die Politiker haben in der Vergangenheit oft Beleidigungen ausgetauscht. Der türkische Präsident beschuldigt Tel Aviv regelmäßig, Palästinenser in Gaza und im Westjordanland zu misshandeln. Er verschärfte die Angriffe auf Israel, nachdem das Parlament in diesem Sommer ein umstrittenes "Nationalstaatengesetz" verabschiedet hatte.

Unterdessen haben Netanjahu und andere israelische Amtsträger Erdoğan dafür kritisiert, dass er Hamas-Kämpfer und den Iran unterstützen soll.

Mehr zum ThemaInterview: Gaza-Konflikt ist innenpolitische Katastrophe für Israels Premier Netanjahu

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen