icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Erdogan: Der Handel in lokalen Währungen wird Fesseln des Imperialismus durchbrechen

Erdogan: Der Handel in lokalen Währungen wird Fesseln des Imperialismus durchbrechen
Die Verwendung nationaler Währungen im internationalen Handel zwischen islamischen Ländern ist ein wichtiger Schritt zum Durchbrechen imperialistischer Fesseln, sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Mittwoch.

Die Stärkung des Handels zwischen den Mitgliedern des Ständigen Ausschusses für wirtschaftliche und handelspolitische Zusammenarbeit der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (COMCEC) würde diese stärken, betonte Erdogan in einer Rede auf der 34. Ministertagung der COMCEC in Istanbul.

Das türkische Staatsoberhaupt betonte, dass die Förderung des internationalen Handels zwischen islamischen Ländern eine wichtige Ergänzung ist:

"Ich fordere die islamischen Länder auf, die Verfahren abzuschließen und die Konzessionslisten zu aktualisieren, um ein Präferenzhandelssystem zu verwirklichen."

Anlässlich des Jahrestages des Endes des Ersten Weltkriegs sagte er, dass Blutvergießen und Krisen in der Region von Syrien bis Irak, Jemen und Palästina auf Linien zurückzuführen sind, die am Ende des Krieges gezogen wurden.

"Muslime sollten sich nicht länger von denen täuschen lassen, die versuchen, ihre Differenzen anzuregen und sie gegeneinander aufzubringen", fügte er hinzu. Er betonte auch:

"In Regionen, in denen die Grenzen mit Blut gezogen werden, sollten wir keine neuen Grenzen errichten, keine neuen Mauern in unseren Herzen."

Wenn Millionen von Menschen in der vom Krieg zerrütteten Nation Jemen arm und hungrig seien, seien die Muslime dafür verantwortlich, nicht andere, kritisierte er mit Blick auf die von Saudi-Arabien geführte Koalition, die seit 2015 einen Krieg in dem Land führt.

Weiter sagte er, dass das ständige Mitgliedssystem des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen ungerecht sei und drängte erneut auf Reformen.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen