icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Putin: "Kiew würde selbst damit durchkommen, wenn sie Babys zum Frühstück essen wollten"

Putin: "Kiew würde selbst damit durchkommen, wenn sie Babys zum Frühstück essen wollten"
Der russische Präsident Wladimir Putin erklärte, der Vorfall zwischen russischen und ukrainischen Militärschiffen sei das Ergebnis der Tatsache, dass es anderen Nationen nicht gelungen sei, Kiew für schlechtes Verhalten verantwortlich zu machen, solange es gegenüber Russland konfrontativ bleibt.

Diese Bemerkungen waren die ersten des russischen Staatschefs seit der Konfrontation in der Straße von Kertsch, einer Meerenge zwischen dem Schwarzen und dem Asowschen Meer, wo sich eine strategische Brücke befindet, die die Krim mit dem russischen Festland verbindet.

"Die Behörden in Kiew verkaufen heute mit großem Erfolg antirussische Stimmungen. Sie haben nichts anderes zu tun", sagte Putin bei einem Wirtschaftsforum in Moskau.

Der russische Präsident sagte, es scheine, als könne Kiew mit allem durchkommen, soweit es ausländische Nationen betrifft, die die antirussische Haltung der Ukraine unterstützen.

Wenn sie Babys zum Frühstück verlangen, werden ihnen wahrscheinlich Babys serviert. Sie würden sagen: 'Warum nicht, sie sind hungrig, was soll man dagegen tun?' Dies ist eine so kurzsichtige Politik, die kein gutes Ergebnis bringen kann. Es macht die ukrainische Führung selbstgefällig und gibt ihnen keinen Anreiz, in ihrem Land normale politische Arbeit zu leisten oder eine normale Wirtschaftspolitik zu betreiben.

Putin sagte, dass der Vorfall, bei dem Russland drei ukrainische Schiffe beschlagnahmte und Kiew daraufhin in Teilen des Landes Kriegsrecht verhängte, ein "schmutziges Spiel" von Poroschenko sei, der seine politischen Gegner vor den Präsidentschaftswahlen im März unterdrücken müsse. Er versicherte, dass die ukrainische Seite für die Eskalation der Spannungen verantwortlich sei, da der Vorfall eine bewusste und geplante Provokation der ukrainischen Marine gewesen sei.

Der russische Präsident verteidigte auch die Grenzschutzbeamten, die die ukrainischen Schiffe daran hinderten, die Straße von Kertsch zu passieren. Er sagte, es sei ihre Pflicht als vereidigte Amtsträger, dies zu tun, und dass sie, wenn sie gescheitert wären, vor ein Gericht hätten gestellt werden können, weil sie sich einem Befehl widersetzt hätten.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen