International

Kreml: Treffen zwischen Trump und Putin vereinbart - Vorbereitungen laufen weiter

Wie der Kreml am Mittwoch mitteilte, werden die Vorbereitungen für das Treffen am Wochenende zwischen US-Präsident Trump und dem russischen Präsidenten Putin am Rande des G20-Gifpels fortgesetzt. Trump hatte zuvor das geplante Gespräch infrage gestellt.
Kreml: Treffen zwischen Trump und Putin vereinbart - Vorbereitungen laufen weiterQuelle: Reuters © Leonhard Foeger

Laut dem Kreml hat es aus Washington keine Absage des geplanten Treffens zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin am Rande des G20-Gipfels in Argentinien gegeben. Das erklärte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. Zuvor hatte Trump nach den Ereignissen im Asowschen Meer das Treffen der beiden Staatschefs infrage gestellt.

Die Vorbereitungen für das Treffen würden "fortgesetzt", so Peskow am Mittwoch. Er betonte:

Wir haben keine gegenteiligen Informationen von unseren US-Kollegen.

Trump hatte gegenüber der Washington Post gesagt, dass er die Gespräche mit Putin als Reaktion auf den jüngsten Vorfall nahe der Meerenge von Kertsch, bei dem Russland drei ukrainische Marineschiffe beschlagnahmte, absagen könnte. Laut Moskau waren die ukrainischen Schiffe in russisches Hoheitsgebiet eingedrungen.

Mehr zum Thema - "Verhalten wird Konsequenzen nach sich ziehen" - NATO-Generalsekretär zu Vorfall im Schwarzen Meer

Des Weiteren teilte Peskow mit, dass es während des G20-Gipfels möglicherweise auch ein Treffen zwischen Putin und dem saudischen Kronprinzen Mohammad bin Salman geben werde. Ein Treffen zwischen Trump und dem Kronprinzen, dem die CIA eine Verwicklung in den Mord an Jamal Khashoggi vorwirft, sei hingegen nicht geplant, so der Nationale Sicherheitsberater John Bolton. Er fügte jedoch hinzu, dass er "nichts ausschließen" wolle.

Der jährlich ausgerichtete G20-Gipfel wird am Freitag in Buenos Aires unter extremen Sicherheitsvorkehrungen eröffnet.  

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.