icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Verhinderte Macron aus Eitelkeit das Gipfeltreffen zwischen Trump und Putin in Paris?

Verhinderte Macron aus Eitelkeit das Gipfeltreffen zwischen Trump und Putin in Paris?
Der französische Präsident Emmanuel Macron schreitet durch die Galerie des Bustes, um in den Plenarsaal des Versailler Palastes zu gelangen, 9. Juli 2018.
Der französische Präsident, von der heimischen Presse auch gerne "Sonnenkönig" genannt, teilt nicht gern das Rampenlicht. Selbst wenn dringende Themen wie zum Beispiel der Streit um den INF-Vertrag zwischen den USA und Russland geklärt werden müssten.

Nach Angaben der russischen Tageszeitung Kommersant soll es Macron gewesen sein, der das geplante bilaterale Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin am kommenden Sonntag in Paris zum Scheitern brachte. Der in den Medien und in den sozialen Netzwerken bereits als "Sonnenkönig" titulierte Staatschef wollte anscheinend nicht, dass der russisch-amerikanische Gipfel seine eigenen Feierlichkeiten zum 100. Jahrestag seit dem Ende des Ersten Weltkriegs überstrahlt. Das berichtet Kommersant unter Berufung auf eine europäische diplomatische Quelle.

Mehr zum Thema"Russland könnte zur Bedrohung werden": Macron fordert Bildung einer "wahren europäischen Armee" 

Während sich die Weltöffentlichkeit fragt, warum das nach dem Besuch des US-Sicherheitberaters John Bolton vereinbarte Treffen zwischen Trump und Putin in Paris nun doch nicht stattfindet, und sich schon mögliche Antworten im Stil der "hohen Politik" zurechtlegt, lasse sich laut Kommersant alles ganz banal erklären: Emmanuel Macron habe Moskau und Washington darum gebeten, kein großes Gipfeltreffen in Paris durchzuführen, damit die Feierlichkeiten und Veranstaltungen der französischen Seite nicht überschattet werden.

"Man sollte meinen, es wäre schwer, sich vorzustellen, dass der 'Sonnenkönig'-Stil im Jahre 2018 immer noch aktuell ist. Aber wie man es so schön sagt: c'est la vie", zitiert Kommersant die namentlich nicht genannte diplomatische Quelle. Putin und Trump reisen dennoch wie geplant am 11. November nach Paris und nehmen an den Veranstaltungen zur Erinnerung an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren teil. Die große Gesprächsrunde fällt jedoch aus.

Mehr zum ThemaMerkel und Putin beim Plausch in Istanbul gefilmt

Kremlsprecher Dmitri Peskow wollte auf die Umstände der Planänderung nicht eingehen. Der komplizierte Zeitplan der Veranstaltung lasse das Treffen nicht zu. Die beiden Staatchefs würden sich am Rande der Veranstaltungen in Paris darüber einigen, wann ihr nächstes Treffen und ausführliches Gespräch stattfinden werde.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen