icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bericht des britischen Verteidigungsministeriums: Russischer Einfluss nimmt weltweit zu

Bericht des britischen Verteidigungsministeriums: Russischer Einfluss nimmt weltweit zu
Sukhoi Su-30SM Kampfflugzeuge in Krasnoyarsk, Russland, 6. Oktober 2018
Zum sechsten Mal veröffentlichte das britische Verteidigungsministerium einen Bericht zu den globalen strategischen Trends. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf Russland gelegt. In Nordafrika, dem Nahen Osten und der Arktis breite Russland seinen Einfluss aus.

Für die nationale Sicherheit Großbritanniens gilt Russland als "primäre strategische Bedrohung". Russland würde aggressives Verhalten mit neuer hybrider Kriegsführung verbinden und dabei die konventionellen und nuklearen Fähigkeiten ausweiten. Mit der Hilfe von Softpower, Propaganda und auch militärischer Stärke würde Russland versuchen, seinen internationalen Einfluss auszubauen, so der Vorwurf gegen Russland, der aus dem Bericht des britischen Verteidigungsministeriums herauszulesen ist: 

Es ist wahrscheinlich, dass Russland eine multipolare Weltordnung anstrebt, mit Russland als einen der Führer. Es könnte versuchen, einen Ausgleich mit den Vereinigten Staaten zu erlangen, indem es den weltweiten Einfluss der USA reduziert und seinen eigenen erhöht. 

Computerkabel, London, Großbritannien, 15. März 2017.

Von hoher Wichtigkeit sei für Russland weiterhin die Region Asia-Pazifik, denn hierin gingen 60 Prozent der Waffenverkäufe. Mit Pakistan gäbe es in Zukunft ein neues strategisches Engagement der Russischen Föderation. Der Handel kommerzieller und militärischer Produkte mit China und Indien würde weiter ausgebaut, die Präsenz in der Arktis fortgeführt und auch die Antarktis ins Visier genommen. 

Den Ambitionen Russlands, so wird im Bericht behauptet, stünden jedoch die Zahl fehlender Rekruten, ausgelöst durch einen Rückgang der jungen Generation, entgegen. Antriebsfaktoren der globalen Machtausweitung seien die Terrorgefahr innerhalb Russlands und inländische Unruhen, verursacht durch eine schlechte wirtschaftliche Situation. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen