International

Selbstgerechtigkeit als Gift unserer Zeit (Video)

Scott Kelly, weltweit angesehener Raumfahrtveteran, zieht mit einem Churchill-Zitat auf Twitter eine Welle der Empörung auf sich. Er entschuldigt sich, und wird erneut beschimpft. Dieser Vorfall zeigt einmal mehr den Verfall der Debattenkultur in unserer Zeit.
Selbstgerechtigkeit als Gift unserer Zeit (Video)Quelle: Reuters

Der Astronaut Scott Kelly ist ein moderner Held. Ohne Kampf, ohne Feind, ohne Waffen, jedoch nicht ohne Tadel. So zumindest sehen es viele Kritiker, die Kelly wegen eines Churchill-Zitats angreifen. Stein des Anstoßes ist weder Kelly selber, noch der eigentliche Inhalt des Zitats. Es ist die Person Churchill und dessen Politik, die aus heutiger Sicht rückständig und brutal erscheint.

Mehr zum ThemaDie Postmoderne und die CIA - eine Liebesgeschichte

Der Fall Scott Kelly steht exemplarisch für die verloren gegangene Debattenkultur. Unversöhnlich stehen sich die Lager gegenüber. Diskussion wird durch Kampf ersetzt, das Argument durch grenzenlose Moral. Wer sich absolut rechtschaffen wähnt, wird um den Tod nicht von der eigenen Position abrücken. Die Menschen steigern sich in einen religiösen Wahn aus Gut und Böse. Im Zentrum dieser Religion stehen sie selbst und ihr Auftrag, die Welt zu retten. Wer sich ihnen dabei in den Weg stellt, ist ein Feind, gegen den jedes Mittel recht ist.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.