icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

RT-Chefin Simonjan kontert May: "Drohen Ihnen Kündigung und Blähungen? Gebt RT die Schuld dafür"

RT-Chefin Simonjan kontert May: "Drohen Ihnen Kündigung und Blähungen? Gebt RT die Schuld dafür"
RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan
RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan kommentierte die Kritik der britischen Premierministerin Theresa May am Fernsehsender RT. May äußerte zuvor ihre Zweifel an der Objektivität der Berichterstattung von RT als ein Propagandawerkzeug der russischen Regierung.

Während der heutigen Fragestunde im britischen Unterhaus erklärte die Premierministerin:

Ich bin mir sicher, dass wir alle Zweifel an der Objektivität der Berichterstattung von RT haben, das ein Propaganda-Werkzeug für den russischen Staat bleibt.

Im RT-Programm waren unter anderem Abgeordnete wie Jeremy Corbyn, Vorsitzender der Labour Party, Brexit-Staatssekretär Steve Baker sowie Schottlands ehemaliger Ministerpräsident Alex Salmond zu sehen. May zufolge sollte jeder Einzelne die Entscheidung für sich treffen, ob sie bei RT auftreten wollen. "Aber sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass sie es riskieren, vom russischen Staat als Propagandamittel benutzt zu werden. Und ich weiß, dass auch andere Mitglieder des House of Commons diese Ansichten teilen", so May.

"Theresa May ist jetzt im Parlament aufgetreten, in dem die Mitglieder ihrer eigenen Partei – ohne sich länger zu verstecken – ihren Rücktritt vorbereiten. Drohen Ihnen Entlassung, Kündigung, Vergiftung und Blähungen? Geben Sie RT ruhig die Schuld dafür", kommentierte die RT-Chefin in ihrem Twitter-Profil Mays Vorwürfe.

 Mehr zum Thema - MDR stellt RT keine Studios mehr zur Verfügung - Jetzt antwortet RT-Chefredakteurin Simonjan

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen