icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Wir sind bestürzt" - Russland wirft britischem Verteidigungsmister Kriegstreiberei vor

"Wir sind bestürzt" - Russland wirft britischem Verteidigungsmister Kriegstreiberei vor
Der britische Verteidigungsminister Gavin Williamson hält eine Rede anlässlich der Präsentation eines neuen Kampfjets auf der Farnborough International Airshow in London am 16. Juli 2018.
Die russische Botschaft in London bezeichnete die jüngsten Aussagen des britischen Verteidigungsministers Gavin Williamson als "bestürzend" und "bedauerlich" . Diese Rhetorik könne einen Hinweis auf den wahren Grund für die Aufstockung des NATO-Budgets bieten.

In seiner Rede vor der US-Denkfabrik "Atlantic Council" am 7. August habe Williamson Russland der "Aggression, des Einsatzes von Geheimoperationen und Cyberwaffen, politischer Sabotage und des Militarismus" beschuldigt, merkt die Botschaft an.

In diesem Kontext sind wir über die äußerst kriegerische Rhetorik Williamsons erstaunt, der mit Großbritanniens 'Bereitschaft, Wille und Fähigkeit' zur Anwendung von Gewalt auf der ganzen Welt prahlt", heißt es in einer Mitteilung der Botschaft auf der offiziellen Facebook-Seite.

Besonders erschütternd für die Diplomaten sei die von Williamson verkündete Absicht Londons, "das Gleichgewicht seiner globalen Positionierung zu verändern, um für die Durchführung militärischer Operationen auf dem europäischen Kontinent, im Nahen und Fernen Osten bereit zu sein".

Sicherheitspersonal bei einer CBRN-Übung (Symbolbild aus Kanada).

Der Meinung der Botschaft nach kann diese Rhetorik die wahren Motive für die vorangetriebene Aufstockung der NATO-Ausgaben andeuten, die in diesem Jahr "astronomische 1,036 Billionen US-Dollar erreichen sollen".

Solch verantwortungslose Kriegstreiberei seitens des britischen Verteidigungsministers sieht in den Augen der internationalen Öffentlichkeit barbarisch aus und kann nur Bedauern hervorrufen", heißt es weiter in der Mitteilung der russischen Diplomaten.

Die russisch-britischen Beziehungen hatten sich infolge des Vorfalls in Salisbury zugespitzt, nachdem der ehemalige GRU-Mitarbeiter und Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Julia vergiftet worden waren. London behauptet, in den Giftanschlag mit dem Stoff A-234 sei der russische Staat verwickelt. Moskau wies die Vorwürfe entschieden zurück. Im Zuge der Skripal-Affäre wurden die Forderungen zur Erhöhung der Militärausgaben immer lauter.

So soll das Verteidigungsministerium in diesem Jahr einen Geldzuschuss in Höhe von rund 800 Millionen Pfund (knapp 900 Millionen Euro) erhalten, schreibt die britische Times am Montag. Dem Blatt zufolge erhielt das Verteidigungsamt im März eine Finanzspritze in Höhe von 800 Millionen Pfund. Über einen weiteren Zuschuss im gleichen Volumen soll im November entschieden werden. Diese Summen sollen jedoch deutlich hinter den Forderungen des Verteidigungsministers Williamson zurückbleiben.

Mehr zum Thema:Undurchsichtiges Geflecht an Geheimverträgen: So hilft Großbritannien in Saudi-Arabiens Kriegen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen