icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

US-Senat will WikiLeaks-Gründer Julian Assange vernehmen

US-Senat will WikiLeaks-Gründer Julian Assange vernehmen
WikiLeaks-Gründer Julian Assange auf dem Balkon der ecuadorianischen Botschaft in London, 19. Mai 2017.
Der US-Senatsausschuss für Geheimdienste hat den WikiLeaks-Gründer Julian Assange zu einer Aussage vor dem Senat vorgeladen. Die entsprechende Vorladung wurde Assange per Brief über die US-Botschaft in London zugestellt.

Das Anwaltsteam der Enthüllungsplattform sagte, dass sie "das Angebot in Betracht ziehen, aber die Vernehmung muss einem hohen ethischen Standard entsprechen".

In einem Brief an Assange in seiner Residenz in der ecuadorianischen Botschaft in London bat der Ausschussvorsitzende Richard Burr Assange, sich für ein vertrauliches Gespräch "zu einem für beide Seiten annehmbaren Zeitpunkt und Ort" zur Verfügung zu stellen.

Vor einen Monat schickten zehn demokratische Senatoren einen Brief an Vizepräsident Mike Pence und forderten ihn auf, die ecuadorianische Regierung zu drängen, Assanges Asyl zu widerrufen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen