icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Trump: Wer mit Iran handelt, wird nicht mit uns handeln

Trump: Wer mit Iran handelt, wird nicht mit uns handeln
US-Präsident Donald Trump nach der Unterzeichnung der Proklamation, mit der sich die USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran zurückzogen (8. Mai 2018)
In einem Tweet kündigt US-Präsident Donald Trump die Inkraftsetzung der Iran-Sanktionen an und droht anderen Ländern mit einem Handels-Stopp, falls sie die Sanktionen der USA ignorieren. Gleichzeitig betonte Trump, es gehe ihm nur um den Weltfrieden.

Auf Twitter schrieb der US-Präsident zu den Sanktionen gegen den Iran:

Die Iran-Sanktionen wurden offiziell verhängt. Das sind die schärfsten Sanktionen, die jemals verhängt wurden, und im November erreichen sie ein neues Niveau. Wer mit dem Iran Geschäfte macht, wird NICHT mit den Vereinigten Staaten Geschäfte machen. Ich bitte um WELTFRIEDEN, nicht weniger!

Die Sanktionen waren im Zuge des Atomdeals der UN-Vetomächte und Deutschlands mit dem Iran vom Juli 2015 ausgesetzt worden. Trump hatte im Mai den einseitigen Ausstieg der USA aus dem Abkommen verkündet. Er kritisiert, die Vereinbarung sei untauglich dafür gewesen, den Bau einer Atombombe zu verhindern, und habe die Regierung in Teheran noch dazu mit Geld versorgt.

Bei den am heutigen Dienstag in Kraft tretenden Sanktionen der USA handelt es sich nur um eine erste Runde. Die härtesten Beschränkungen werden für Anfang November erwartet. Die USA verbieten nunmehr ihrem Automobilsektor, ihren Flugzeugbauern und ihren Metallhändlern, mit dem persischen Land Handel zu treiben. Weitere Sanktionen treffen die Öl- und Schifffahrtsindustrie.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen