International

Lawrow: Gespräche mit dem Westen über syrische Flüchtlinge in Gang gesetzt

Russland plant, mit seinen westlichen Partnern über die Grundsätze der gemeinsamen Frage der syrischen Flüchtlingen zu verhandeln. Dies sagte der russische Außenminister Sergei Lawrow am Montag auf dem Nationalen Jugendforum "Territory of Meanings".
Lawrow: Gespräche mit dem Westen über syrische Flüchtlinge in Gang gesetztQuelle: Sputnik

"Zusammen mit dem Chef des russischen Generalstabs, Waleri Gerasimow, diskutierten wir während des Besuchs in Paris mit den Kollegen die Frage syrischer Flüchtlinge", sagte Lawrow. "Wir wollen uns auf die Prinzipien der gemeinsamen Arbeit in dieser Frage einigen."

Letzte Woche stand die Frage der Heimkehr der Flüchtlinge im Mittelpunkt der Treffen des russischen Außenministers Sergei Lawrow und des Generalstabschefs Waleri Gerasimow bei unangekündigten Besuchen in Israel, Deutschland und Frankreich. Viel wurde über die Anwesenheit von Gerasimow spekuliert, der seit April 2014 auf der Sanktionsliste der Europäischen Union steht und nicht in die EU einreisen darf. Eine Ausnahmeregelung im europäischen Recht macht es jedoch möglich, dass sich Gerasimow zu politischen Konsultationen in der EU aufhält.

"Dies ist sowohl für die Europäer als auch für die gesamte Region des Nahen Ostens ein dringendes Problem", betonte Lawrow. Die Initiative für das Treffen ging dabei vom russischen Staatspräsident Wladimir Putin bei einem Telefongespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel aus.

Seit mehreren Monaten gewinnt die syrische Armee immer mehr Gebiete zurück und verdrängt den IS und andere Rebellen von ihren Positionen. Nach dem russisch-amerikanischen Gipfeltreffen in Helsinki am 16. Juli trat die Frage der Rückkehr der Flüchtlinge in den Vordergrund.

Mehr zum Thema - Nordsyrien: Terroristen formieren sich zu neuer Front

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team