BRICS-Medienforum in Südafrika: BRICS-Staaten diskutieren Medienkooperation und Narrativ-Förderung

BRICS-Medienforum in Südafrika: BRICS-Staaten diskutieren Medienkooperation und Narrativ-Förderung
Iqbal Surve, Co-Vorsitzender des Forums
Delegierte der fünf BRICS-Länder haben sich in Südafrika versammelt, um Wege zur Stärkung des BRICS-Narratives und zur Verbesserung der Medienkooperation zu diskutieren. Das Treffen stand unter dem Motto der "Förderung einer integrativen, gerechten Weltordnung".

In diesem Jahr nahmen am BRICS-Medienforum Vertreter von 48 Medienorganisationen aus den BRICS-Ländern sowie mehreren afrikanischen Staaten, darunter Liberia, Kenia und Tansania, teil, berichtete das Portal China Plus.

Die Staatsoberhäupter der BRICS-Staaten bei einem BRICS-Gipfel im chinesischen  Xiamen im September 2017

Während der zweitägigen Veranstaltung fand ein intensiver Austausch über die Rolle und Verantwortung der Medien bei der Stärkung des BRICS-Narratives und der Maßnahmen zur Förderung einer neuen Zusammenarbeit der neuen Medien in den BRICS-Ländern und vieles mehr statt.

Cai Mingzhao, Vorstandsvorsitzender des BRICS-Medienforums und Präsident der chinesischen Xinhua-Nachrichtenagentur, betonte während seines Auftritts, dass die Medien eine wichtige Rolle bei der Förderung der Zusammenarbeit spielen müssen, was besonders den Austausch zwischen den BRICS-Ländern betraf.

Medien aus den BRICS-Ländern übernehmen eine gemeinsame Verantwortung darin, den Informationsaustausch zu beschleunigen, das gegenseitige Verständnis zu fördern und die Stimme der BRICS-Länder in der Welt zu stärken. Wir stehen vor der gemeinsamen Aufgabe, die Grundsätze für die Berichterstattung der BRICS-Medien auszuarbeiten, um die Zusammenarbeit der BRICS zu vertiefen."

Xinhua investierte bereits eine Million US-Dollar, um die Medienkooperation zwischen den BRICS-Ländern zu fördern.

Iqbal Surve, Co-Vorsitzender des Forums, sieht eines der Hauptziele des BRICS-Medienforums darin, Menschen bei der Erreichung ihrer Entwicklungsziele zu unterstützen.

Bei unserem BRICS-Medienforum geht es nicht nur darum, dass Medienunternehmen aus den BRICS-Ländern zusammenkommen und sich einfach austauschen. Es geht um den sehr praktischen Weg, die Zusammenarbeit zwischen unseren Unternehmen, unseren Medien und natürlich unseren Ländern zu vertiefen, um eine viel bessere wirtschaftliche und soziale Entwicklung für alle unsere Menschen in unseren Ländern zu erreichen."

Nomvula Mokanyane, Ministerin für Kommunikation in Südafrika, erklärte ihre Unterstützung für neue Medien und forderte die BRICS-Länder auf, Social-Media-Plattformen zu nutzen.

Die Medienunternehmen in den BRICS-Ländern würden den größten Unterschied machen, wenn es ihnen gelingen würde, die Menschen zum Sprechen zu bringen, sei es von Angesicht zu Angesicht oder über virtuelle Netzwerke. Zugegebenermaßen ermöglicht Social Media solche Diskussionen und erweitert sie über geografisch definierte Communities und bestehende redaktionelle Agenden hinaus. Wenn wir innerhalb des BRICS-Blocks zusammenarbeiten wollen, ist es undenkbar, dass wir die Social-Media-Plattformen ignorieren."

Das BRICS-Medienforum fand zum dritten Mal und erstmals außerhalb von China statt. Außerdem war es deutlich größer als seine Vorgänger. Während der Veranstaltung wurde ein Aktionsplan veröffentlicht, in dem sich die Teilnehmer verpflichten, die Zusammenarbeit zu fördern.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen