USA planen weitere Zölle auf Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar - Peking droht mit Vergeltung

USA planen weitere Zölle auf Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar - Peking droht mit Vergeltung
Das Handelsministerium in Peking hat den Plan der USA, Zölle auf zusätzliche Einfuhren aus der Volksrepublik China im Wert von rund 200 Milliarden US-Dollar zu erheben, als "völlig inakzeptabel" bewertet. Man behalte sich spiegelgleiche Gegenmaßnahmen vor.

Die chinesische Seite ist schockiert über das Vorgehen der USA", heißt es auf der Website des Ministeriums.

Um die Kerninteressen des Landes und die grundlegenden Interessen des Volkes zu wahren, wird die chinesische Regierung wie immer die notwendigen Gegenmaßnahmen ergreifen müssen.

US-Handelsbeauftragter Robert Lighthizer

Peking bezeichnete das Verhalten Washingtons als "irrational" und warnte, dass die USA sich mit diesen protektionistischen Maßnahmen und ständigen Angriffen auf den Freihandel "in erster Linie selbst verletzen" würden.

Gleichzeitig fordern wir die internationale Gemeinschaft auf, zusammenzuarbeiten, um die Regeln des Freihandels und des multilateralen Handelssystems zu schützen und gemeinsam gegen die Handelshegemonie vorzugehen", so das Ministerium.

Am Dienstag enthüllte die Trump-Regierung eine Liste chinesischer Exportgüter im Wert von 200 Milliarden US-Dollar, die sie mit 10-prozentigen Zöllen belegen will. Die Maßnahme wäre ein weiterer Schritt in dem, was Peking als "den größten Handelskrieg in der Wirtschaftsgeschichte" bezeichnete, da Washington bereits am 6. Juli Zölle von 25 Prozent auf Importe aus China im Wert von 34 Milliarden US-Dollar eingeführt hatte.

Die Volksrepublik China ist nicht das einzige Land, das die Folgen der protektionistischen Politik des US-Präsidenten Donald Trump zu spüren bekommt, da auch langjährige Verbündete der USA - die EU und Kanada - harten Zöllen auf Stahl- und Aluminiumimporte ausgesetzt sind. Die USA verweisen hingegen darauf, dass Peking sich regelmßig mit unfairen Handelspraktiken Vorteile auf Kosten der Amerikaner verschaffe und die EU ihrerseits selbst seit Jahr und Tag wesentlich höhere Zölle auf Einfuhren aus Drittländern erhebe.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen