Amesbury-Vorfall: Britische Medien agieren nur noch als "Schoßhündchen" der Regierung (Video)

Amesbury-Vorfall: Britische Medien agieren nur noch als "Schoßhündchen" der Regierung (Video)
Es sind nahezu identische Bilder, wie bei der Affäre um den ehemaligen russischen Spion Sergej Skripal.
Dawn Sturgess, eines der Opfer von Amesbury, ist im Krankenhaus verstorben. Die Behörden gehen davon aus, dass Sturgess und ihr Partner Charlie Rowley mit dem Nervengift Nowitschok Kontakt hatten. Doch wieder werden keine Beweise vorgelegt.

Obwohl die Ermittlungen noch am Anfang stehen, wird selbst auf höchster politischer Ebene bereits Russland beschuldigt. Die britischen Medien stimmen wieder einmal mit ein in den üblichen anti-russischen Chor.

Mehr zum Thema - Déjà-vu in Salisbury: Von der Tragödie zur Farce - Ein Kommentar von Ivan Rodionov

Der ehemalige US-Diplomat Jim Jatras denkt, dass die britischen Medien noch folgsamer seien, als die US-Medien. Reine "Schoßhündchen", die immer nur das berichten, was ihnen die Regierung vorgibt.

Mehr zum Thema: Déjà-vu in Salisbury - Von der Tragödie zur Farce - Ein Kommentar von Ivan Rodionov

Trends: # Medienkritik, # Skripal-Affäre

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen