icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

UN bestätigt: EU-finanzierte Saheltruppe hat wahllos Zivilisten hingerichtet

UN bestätigt: EU-finanzierte Saheltruppe hat wahllos Zivilisten hingerichtet
Ein tschadischer Soldat während einer von EU und USA finanzierten Militärübung "Flintlock"
Die multinationale Sahel-Eingreiftruppe "G5-Sahel" erhält von der EU und von Deutschland Unterstützung, um die Region zu stabilisieren und illegale Migration einzudämmen. Die UN beschuldigte die Soldaten nun jedoch, wahllos Zivilisten hingerichtet zu haben.

Die von den G5-Ländern Burkina Faso, Mali, Mauretanien, Niger und Tschad aufgestellte Einheit mit rund 5.000 Soldaten soll für Sicherheit in der bitterarmen Sahelzone sorgen und über die Bekämpfung von Terroristen und Schleuserbanden auch die illegale Migration von Afrika nach Europa eindämmen. Erst in diesem Jahr sagte die EU ihr 176 Millionen Euro zu, Deutschland verdoppelte die Mittel beinahe.

Mehr zum Thema - Tote US-Spezialkräfte im Niger: IS-Video entfacht Debatte über Grundlage amerikanischer Präsenz

In dieser Woche teilte die UN-Mission (MINUSMA) mit, dass Soldaten des malischen G5-Bataillons am 19. Mai "summarisch und/oder wahllos 12 Zivilisten auf dem Viehmarkt von Boulkessy hingerichtet haben", anscheinend als Vergeltung, nachdem ein Soldat bei einem Angriff im Mai getötet wurde, so die UN-Mission in Mali.

Der Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs, Mahamat Saleh Annadif, "fordert die malischen Behörden auf, dafür zu sorgen, dass die laufenden gerichtlichen Ermittlungen so bald wie möglich durchgeführt werden können".

Screenshot aus dem Trailer für die Bundeswehr-Youtube-Serie Mali

Ebenso fordert er die malischen Behörden und die der Gemeinsamen Streitkräfte der G5-Sahelzone auf, ihre militärischen Operationen im Einklang mit den internationalen Menschenrechten und dem humanitären Recht durchzuführen und die Zivilbevölkerung zu schützen.

Malis Kampf gegen dschihadistische Gruppen im Land wurde durch eine Reihe mutmaßlicher Gewalttaten beeinträchtigt, von denen einige von der Regierung anerkannt werden und die die Fähigkeit des Landes, stabile Umstände für die Wahlen am 28. Juli zu schaffen, beeinträchtigen.

Verteidigungsminister Tiéna Coulibaly hatte erst kürzlich die Existenz eines Massengrabes mit 25 Opfern eines Armeeeinsatzes bestätigt. Die Armee wird im Rahmen einer EU-Mission unter anderem von der Bundeswehr ausgebildet.

UN bestätigt: EU-finanzierte Saheltruppe hat wahllos Zivilisten hingerichtet
Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini begrüßt Malis Außenminister Tiéman Hubert Coulibaly vor einem G5-Sahel-Ministertreffen in der EU-Zentrale in Brüssel, 18. Juni 2018.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen