icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Berlin: Atlantic Council ehrt Madeleine Albright und Bana Alabed mit Freedom Award

Berlin: Atlantic Council ehrt Madeleine Albright und Bana Alabed mit Freedom Award
Die NATO-nahe Denkfabrik Atlantic Council wird in Berlin die Ex-US-Außenministerin Madeleine Albright und die syrische Kinderaktivistin Bana Alabed mit dem Freedom Award 2018 ehren. Im Vorjahr ging der Preis an NATO-Kräfte in Osteuropa und US-Sicherheitsberater Brzezinski.

Mit den Freedom Awards werden Personen geehrt, die, so heißt es, "die Sache der Freiheit weltweit verteidigen und vorantreiben". Der Preis wird diese Woche in Berlin verliehen. Doch die diesjährigen Nominierungen haben im Internet für einige irritierte Reaktionen gesorgt. 

Mehr zum Thema - Zum "Schutz der Demokratie": Facebook geht Partnerschaft mit Atlantic Council ein

Laut der Website des Atlantic Council wird Albright für ihr "Eintreten für die globale Demokratie" und als Beispiel für "die Macht der Diplomatie bei der Lösung der drängendsten Herausforderungen unserer Welt" gewürdigt.

Albright scheint eine merkwürdige Wahl zu sein, wenn man bedenkt, dass sie weltweit für die Verteidigung der US-Sanktionen gegen den Irak bekannt ist, die den Tod von mehr als einer halben Million irakischer Kinder verursacht haben sollen.

Als sie 1996 in einem berüchtigten Interview gefragt wurde, ob die Sanktionen "den Preis wert" seien - den Preis Hunderttausender toter Kinder und Frauen -, antwortete Albright fast ohne zu zögern: "Den Preis ist es wert."

Neben Albright wird eine neunjährige Twitter-Aktivistin stehen, die selbst keine Unbekannte ist. Zahlreiche syrische und internationale Kommentatoren hatten argumentiert, dass die syrische Oppositionsikone Bana Alabed von ihren Eltern und anderen als Propagandainstrument für eine kriegs- und US-freundliche Agenda missbraucht wurde.

Bana begann mit dem Twittern von Pro-US-Interventionsmeldungen auf Twitter, als sie gerade einmal sieben Jahre alt war. Ihre Tweets waren in perfektem Englisch verfasst, waren oft in unverblümter Weise kriegsverherrlichend und verharmlosten aus Sicht zahlreicher Kritiker sogar den Holocaust. Bei einer Gelegenheit gab Banas Twitter-Account bekannt, dass es "besser [sei], den 3. Weltkrieg zu beginnen, als Russland & Assad #HolocaustAleppo begehen zu lassen".

Trotz der Kontroverse um ihre Darstellung und ungeachtet der Vorwürfe einer Ausbeutung von Kindern für politische Propagandazwecke wird Alabed von der NATO-nahen Denkfabrik für ihren "Einsatz von sozialen Medien, um die weltweite Aufmerksamkeit auf die Notlage von Kindern in den von den Rebellen besetzten Gebieten Syriens zu lenken" geehrt.

Aber vielleicht sollte die Wahl der Nominierten für die Freiheitspreise des Atlantic Council nicht so überraschend sein. Im Jahr 2016 entschied sich die Denkfabrik für die Verleihung des Preises an den sogenannten Syrischen Zivilschutz, auch bekannt als "Weißhelme" - eine umstrittene Gruppe, die sich als Ersthelferverband im syrischen Krieg ausgibt, aber ausschließlich in dschihadistischen Gebieten operiert und die Verbindungen zu terroristischen Gruppen unterhält, einschließlich Al-Kaida.

Mehr zum Thema - "Terroristen in weißen Westen"- US-Schauspielerin auf den Spuren der Weißhelme in Aleppo

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen