China und Kenia vereinbaren Intensivierung der Zusammenarbeit

China und Kenia vereinbaren Intensivierung der Zusammenarbeit
Ein Zug kommt am Nairobi-Kopfbahnhof, der Teil der Standard Gauge Railway (SGR) ist, an. Diese wurde von der China Road and Bridge Corporation (CRBC) gebaut und von der chinesischen Regierung finanziert.
Chinas Vizepremier Wang Yang hat am Wochenende Kenia besucht. Beide Seiten sprachen sich dafür aus, die pragmatische Zusammenarbeit zu verstärken und die bilateralen Beziehungen weiter zu fördern.

Bei seinem Treffen mit dem kenianischen Präsidenten Uhuru Kenyatta am Dienstag begrüßte Wang die Entwicklung der bilateralen Beziehungen und nannte die chinesisch-kenianische Zusammenarbeit "ein gutes Beispiel" für die chinesisch-afrikanische Zusammenarbeit.

In diesem Jahr jährt sich zum 55. Mal die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen China und Kenia. Aus diesem Anlass forderte der Vizepremier beide Länder auf, das gegenseitige politische Vertrauen weiter zu vertiefen und die Synergie ihrer Entwicklungsstrategien zu verstärken.

Simbabwes Präsident Emmerson Mnangagwa zusammen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow in Harare, Simbabwe, am 8. März 2018.

Während seines Besuches lud Wang Kenyatta nach China zum Pekinger Gipfel des Forums über die chinesisch-afrikanische Zusammenarbeit ein. Wang verkündete, dass neue Maßnahmen, die die chinesisch-afrikanische Zusammenarbeit in eine neue Ära leiten werden, bei dem Gipfel im September vorgestellt werden. 

Kenyatta begrüßte das solide gegenseitige politische Vertrauen sowie die Win-Win-Kooperation zwischen den beiden Ländern und erklärte, dass Kenia sich aktiv an der Belt-and-Road-Initiative Chinas beteiligt und bereits beträchtliche Vorteile erzielt habe.

Während seines viertägigen Aufenthalts in Kenia besuchte Wang den Nairobi-Kopfbahnhof, der zur Standard Gauge Railway (SGR), die von chinesischen Spezialisten gebaut wurde, gehört und Kenias Hafenstadt Mombasa mit der Hauptstadt Nairobi verbindet.

Der chinesische Vizepremier besuchte außerdem die Maramba-Teefabrik sowie das erste chinesisch-afrikanische Joint Research Center und traf sich mit Vertretern chinesischer Unternehmen und Medien in Kenia.

Kenia ist die letzte Station von Wangs zehntägiger Afrika-Tour, die am 11. Juni begann.

Mehr zum Thema Im Osten erglüht die Sonne: USA reagieren hysterisch auf Chinas Afrika-Politik

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen