International

Kuba überflügelt EU-Mitgliedsländer bei Hungerbekämpfung

Der sozialistische Inselstaat hat einem Bericht des Welthunger-Index (WHI) zufolge einen Spitzenplatz bei der Bekämpfung des Hungers erlangen können. Trotz wirtschaftlicher Schwierigkeiten konnte er sogar europäische Staaten wie Bulgarien hinter sich lassen.
Kuba überflügelt EU-Mitgliedsländer bei HungerbekämpfungQuelle: www.globallookpress.com © ZUMAPRESS.com/Jodi Hilton

"Arm, aber sexy" - so bezeichnete der ehemalige Berliner Oberbürgermeister Klaus Wowereit (SPD) die Lage seiner Stadt. Kuba könnte den Spruch umformulieren zu "arm, aber gesättigt, gesund und glücklich". Denn trotz wirtschaftlicher Probleme konnte das sozialistische Inselparadies bei der Bekämpfung des Hungers einen Platz unter den besten 14 Staaten erreichen, wie das Nachrichtenportal amerika21berichtete.

Kuba errang mit unter fünf Punkten - wobei eine niedrigere Punktzahl eine effektivere Bekämpfung des Hungers bedeutet - wesentlich bessere Werte als einige lateinamerikanische Nachbarstaaten wie Guatemala (20,7) und Paraguay (11,0), aber auch das wirtschaftlich relativ entwickelte Argentinien (5,4).

Doch Kuba muss sich auch vor einigen EU-Staaten nicht verstecken: Es überholte Rumänien (5,2) und Bulgarien (5,4). Auch andere europäische Staaten wie Albanien (11,1) und Moldawien (7,6) schnitten schlechter ab.

Der kubanischen Nachrichtenagentur ACN zufolge zeige der Bericht, dass eine zielgerichtete Ernährungspolitik nötig ist. Im Index berücksichtigt werden Werte wie dem Prozentsatz der unterernährten Bevölkerung sowie dem Anteil der unter fünfjährigen Kinder, die sich mangelhaft ernähren müssen. 

Am schlechtesten schnitt die Zentralafrikanische Republik mit 50,9 Punkten ab. Im Tschad (43,5) Punkte ist die Lage ähnlich katastrophal.

Der Welthungerindex wird jährlich vom Internationalen Forschungsinstitut für Ernährungs- und Entwicklungspolitik (IFPRI) in Zusammenarbeit mit Nichtregierungsorganisationen veröffentlicht. Das IFPRI wird von öffentlichen sowie privaten Geldgebern und internationalen Organisationen gefördert.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team