UN-Sicherheitsrat nimmt russische Resolution zu US-geführtem Angriff nicht an

UN-Sicherheitsrat nimmt russische Resolution zu US-geführtem Angriff nicht an
Der UN-Sicherheitsrat lehnt die russische Resolution zum Angriff der USA und der Verbündeten auf Syrien ab.

Ein russischer Resolutionsentwurf zur Beendigung der Aggression gegen Syrien wurde vom UN-Sicherheitsrat wegen mangelnder Unterstützung bei der Abstimmung abgelehnt.

Der russische Entwurf forderte die USA und ihre Verbündeten auf, "unverzüglich und ohne Verzögerung die Aggression gegen die Arabische Republik Syrien einzustellen" und weitere aggressive Handlungen zu unterlassen, die gegen das Völkerrecht und die UN-Charta verstoßen.

Das Papier wies auch darauf hin, dass die Aggression "in dem Moment stattfand, in dem das Team der Organisation für das Verbot chemischer Waffen seine Arbeit aufgenommen hat, um Beweise für den angeblichen Einsatz chemischer Waffen in Douma zu sammeln". Er forderte auch, dass alle notwendigen Voraussetzungen geschaffen werden, damit die Experten der OPCW ihre Arbeit ordnungsgemäß ausführen können.

Mehr lesen"Verheerende Eskalation" - Putins Antwort auf US-geführte Angriffe in Syrien im Wortlaut

Der russische Entwurf wurde von drei Nationen unterstützt: Russland selbst, Bolivien und China. Acht Länder, darunter die USA, das Vereinigte Königreich und Frankreich, die Raketenangriffe gegen Syrien durchgeführt haben, stimmten mit Nein, vier weitere Länder enthielten sich der Stimme.

Die USA, Frankreich und das Vereinigte Königreich haben einen massiven Angriff auf drei Einrichtungen - zwei westlich von Homs und eine im Raum Damaskus - gestartet, die nach Angaben der US-Stabschefs mit einem angeblichen syrischen Geheimwaffenprogramm verbunden sind.

Belastbare Beweise wurden bis zu diesem Zeitpunkt nicht publik.

Trends: # Krieg in Syrien