International

Alibabas Jack Ma fordert Zuckerberg auf, die Probleme Facebooks zu lösen

Jack Ma, Gründer von Alibaba und der reichste Mann Chinas, forderte Mark Zuckerberg dazu auf, die Probleme Facebooks zu lösen. Zuckerberg muss wegen des Datenskandals vor dem US-Kongress aussagen. Mehr und mehr Menschen löschen ihr Facebook-Konto.
Alibabas Jack Ma fordert Zuckerberg auf, die Probleme Facebooks zu lösenQuelle: Reuters © Denis Balibouse

Wie viele Facebook-Nutzer von dem Datenskandal betroffen sind, ist nicht bekannt. Die Daten von bis zu 87 Millionen Nutzern weltweit könnten weiterverkauft worden sein. Die Firma Cambridge Analytica griff Daten von Facebook ab und veräußerte diese weiter. Das Unternehmen arbeitete auch mit der Wahlkampagne Donald Trumps zusammen.

Vor dem heutigen Erscheinen Zuckerbergs im Kongress sagte der US-Senator Richard Blumentahl (Connecticut), es gehe um den "Tag der Abrechnung". Zuckerberg bereitete sich mithilfe von Beratern und Sprechtrainern auf seinen heutigen Auftritt vor. Auch am Mittwoch muss sich Zuckerberg zum Datenskandal verantworten und aussagen, inwieweit Facebook davon wusste. 

Am Montag löschte der Apple-Mitbegründer Steve Wozniak sein Facebook-Konto. Damit wolle er seine Privatsphäre schützen:

Schaut euch das mal von der Privatsphäre her an. Mark Zuckerberg kauft alle Häuser um sein eigenes herum und kauft viel Boden in Hawaii rund um sein Grundstück, wegen seiner Privatsphäre. 

Mark Zuckerberg hatte sich für den Datenskandal entschuldigt, sah die Schuld aber bei der Firma Cambridge Analytica. Im Netz verbreitete sich unter dem Hashtag "deletefacebook" der Aufruf, die soziale Medienplattform zu verlassen. Jack Ma sagte auf einer jährlichen Konferenz in Hainan:

Es ist Zeit, die Fehler zu reparieren. Es ist Zeit für den CEO, dies sehr ernst zu nehmen. Ich denke, die Probleme werden gelöst.

Auch in Europa wartet man auf eine Anhörung Zuckerbergs. Das Europäische Parlament hatte Zuckerberg hierzu eingeladen, der Konzernchef hat die Einladung bisher jedoch nicht angenommen. Kritiker sehen jedoch das Kerngeschäft Facebooks im Gebrauch der Daten seiner Nutzer.

Sheryl Sandberg, Managerin bei Facebook für das operative Geschäft, sagte:

Bis zum heutigen Tage wissen wir nicht, welche Daten Cambridge Analytica hat.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team