International

Exklusiv: Karin Leukefeld aus Syrien über möglicherweise bevorstehenden US-Angriff (Video)

RT-Korrespondentin Karin Leukefeld ist seit Jahren regelmäßig in Syrien vor Ort und liefert Berichte aus erster Hand. Im Telefoninterview erklärt sie die Faktenlage nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff in der Stadt Duma in Ost-Ghuta.
Exklusiv: Karin Leukefeld aus Syrien über möglicherweise bevorstehenden US-Angriff (Video)Quelle: RT

US-Präsident Donald Trump schließt einen Militärschlag nicht aus. Der Präsident hat klargemacht, dass er mit einer Strafaktion auf den mutmaßlichen Giftgasangriff im syrischen Duma reagieren will. Er nannte Syriens Präsidenten Bashar al-Assad ein "Tier".

Im UN-Sicherheitsrat legte die US-Botschafterin Nikki Haley später nach: Die Vereinigten Staaten wollten sehen, "wie das Monster, das die Chemiewaffen auf das syrische Volk abgeworfen hat, zur Rechenschaft gezogen wird", sagte sie bei einer Dringlichkeitssitzung zu dem mutmaßlichen Einsatz von Chemiewaffen.

Mehr zum Thema: US-Botschafterin Haley - Russland wird niemals unser Freund sein, wir werden sie bei Bedarf verhauen

Die UN-Mitarbeiter in Syrien können die Berichte der Hilfsorganisationen über einen Chemiewaffeneinsatz bisher nicht verifizieren. Russland hat die mutmaßliche Giftgasattacke in Syrien als einen von Rebellen inszenierten Vorfall eingestuft und unabhängige Experten eingeladen, sich selbst ein Bild vor Ort zu machen.

Was eine mögliche "Vergeltungsaktion" der USA für die syrische Regierung und das syrische Volk bedeutet, erklärt Karin Leukefeld ebenso, wie die potentiellen Ziele für einen Angriff.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team