Peinlicher Patzer: Wall Street Journal legt Nethanjahu falsches Bibelzitat in den Mund

Peinlicher Patzer: Wall Street Journal legt Nethanjahu falsches Bibelzitat in den Mund
Israelischer Premierminister Benjamin Netanjahu, Archivbild
Das Wall Street Journal leistete sich einen pikanten Aussetzer. Die Zeitung zitierte in einem Artikel den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu mit den Worten, dass Moses Wasser "aus dem Irak" statt "aus einem Felsen" hervorgebracht habe.

Der Fehler, dessen Ursprung in der deutschen Übersetzung nicht ganz verständlich ist, wird klar, wenn man den ähnlichen Klang der Worte im Englischen betrachtet: Aus  "from a rock" wurde "from Iraq".

Auf Twitter wurde das WSJ gnadenlos getrollt, nachdem es die jahrhundertealte biblische Geschichte mit einer geopolitischen wirkenden Wendung versehen hatte. Denn in der biblischen Version  heißt es: "Und Mose hob seine Hand auf und schlug den Fels mit dem Stab zweimal. Da ging viel Wasser heraus, daß die Gemeinde trank und ihr Vieh."

Mehr zum Thema -Israels Ex-Verteidigungsminister: "Neuer US-Sicherheitsberater riet uns zu Angriff auf den Iran"

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen