Großbritannien: Antisemitismus-Vorwürfe gegen Labour-Chef Jeremy Corbyn

Großbritannien: Antisemitismus-Vorwürfe gegen Labour-Chef Jeremy Corbyn
Aufgeheizte Stimmung am Montag in London: Demonstration gegen den "Antisemiten" Jeremy Corbyn.
Die jüdischen Gemeinden in Großbritannien werfen dem Labour-Chef vor, ein "Antisemit" zu sein. Jeremy Corbyn sei Juden gegenüber "instinktiv feindlich" gesinnt. Anlass ist eine Facebook-Nachricht des linken Politikers aus dem Jahr 2012.

Die jüdischen Gemeinden in Großbritannien erheben schwere Vorwürfe gegen den Labour-Vorsitzenden Jeremy Corbyn. So heißt es in einem Offenen Brief, Corbyn habe "immer wieder auf Seiten der Antisemiten und nicht auf Seiten der Juden gestanden". Anlass ist ein Facebook-Eintrag des Politikers aus dem Jahr 2012, bei dem er ein kontroverses Wandbild verteidigt hatte.

"Genug ist genug", schrieben das Board of Deputies of British Jews und der Jewish Leadership Council. Corbyn sei in einer linksradikalen Weltsicht gefangen, die den moderaten jüdischen Gemeinden gegenüber "instinktiv feindlich" gesinnt sei, heißt es in dem Brief der jüdischen Gemeinden weiter. Hunderte Menschen nahmen am Montag an Protesten gegen Corbyn vor dem Parlament in London teil.

Wie kaum ein anderer Labour-Politiker der letzten Jahrzehnte schafft es Jeremy Corbyn, Menschen zu begeistern.

Da man ihm auf der sachlich-politischen Bühne scheinbar nicht das Wasser reichen kann, ist Corbyn immer wieder Opfer emotionaler Diffamierungen - zuletzt wurden ihm von britischen Medien und konservativen Politikern Spitzeltätigkeiten für Sowjet-Geheimdienste angedichtet. Der aktuelle Aufhänger ist ein vor sechs Jahren veröffentlichter Facebook-Post Corbyns.

Damals entspann sich in Großbritannien eine Debatte über ein Wandbild in London. Das Wandgemälde zeigt mutmaßliche Banker, die auf dem Rücken Entrechteter "Monopoly" spielen. Wie so oft in der Vergangenheit wurde auch in diesem Fall Kapitalismuskritik als "antisemitisch" verunglimpft: Das (tatsächlich grenzwertige) Bild bediene "uralte antisemitische Klischees". Dass diese Kritik an dem Bild selbst den Großkapitalismus als etwas genuin "jüdisches" beschreibt, gehört zu den Widersprüchen, in die sich jene  regelmäßig verstricken, die den Antisemitismus-Vorwurf erheben.

Corbyn entschuldigt sich für Facebook-Eintrag   

Als das Werk entfernt werden sollte - was dann auch geschah - stellte sich Corbyn auf die Seite des Straßenkünstlers. Dies geht aus einem Facebook-Kommentar des linken Politikers hervor. Für diesen Kommentar entschuldigte sich der Labour-Chef nun. Er habe sich das Bild zuvor nicht genau angeschaut. In einem Antwortschreiben an seine Kritiker betonte Corbyn:

Ich werde niemals etwas anderes sein als ein kämpferischer Gegner des Antisemitismus.

Corbyn räumte zudem ein, dass es antijüdische Stimmen innerhalb der Labour-Partei gebe. "Es tut mir sehr leid, welchen Schmerz das verursacht hat." Er wolle in den kommenden Tagen auch mit Vertretern der jüdischen Organisationen sprechen. 

Mehr zum Thema - SPD-Jugendorganisation packt Anti-Semitismus-Keule gegen Jeremy Corbyn aus und blamiert sich

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen