International

Trotz intensiver Warnungen von Sicherheitsberatern: Trump hat Putin zum Wahlsieg gratuliert

Bevor Donald Trump am Dienstag zum Hörer gegriffen hat, um Wladimir Putin anzurufen, hatten ihm Sicherheitsberater speziell dazu Unterlagen zusammengestellt, in denen laut Beamten, die mit dem Telefonat vertraut sind, besonders eine Aufforderung an den US-Präsidenten in Großbuchstaben hervorgehoben war: „GRATULIEREN SIE NICHT“.
Trotz intensiver Warnungen von Sicherheitsberatern: Trump hat Putin zum Wahlsieg gratuliertQuelle: www.globallookpress.com © Global Look Press

In dem Telefonat drückte Trump aber nicht nur seine Glückwünsche über Putins Wiederwahl aus. Er erklärte:

Der Aufruf hatte auch damit zu tun, dass wir uns wahrscheinlich in nicht allzu ferner Zukunft treffen werden, damit wir über Waffen diskutieren können, über das Wettrüsten. Wie Sie wissen, hat er gesagt, dass ein Wettrüsten keine tolle Sache ist. Das war direkt nach der Wahl, eine der ersten Aussagen, die er machte. Und wir geben dieses Jahr 700 Milliarden Dollar für unser Militär aus, und eine Menge davon ist dafür, dass wir weiterhin stärker bleiben als jede andere Nation der Welt.

Wäre es nach seinen Beratern gegangen, hätte Trump vor allem eines aussprechen sollen: Eine Verurteilung des Nervengiftanschlags auf Herrn Skripal und seine Tochter Putin gegenüber, bei dem die Schuldfrage für die britische, deutsche, französische und auch für die Regierung der USA bereits geklärt ist.

Obwohl die Trump-Regierung erst vergangene Woche neue Sanktionen gegen Russland verhängt hat – offensichtlich des Skripal-Falles wegen – hat Trump darauf verzichtet, der Aufforderung seiner Berater nachzukommen, sich der Beschuldigung Russlands anzuschließen. Stattdessen wünschte er seinem Amtskollegen alles Gute für die anstehende Amtsperiode und sprach sicherheitsrelevante Themen wie Nordkorea, den Iran und Syrien an.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team