icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Trotz Entspannung: USA und Südkorea starten massive Militärmanöver im April

Trotz Entspannung: USA und Südkorea starten massive Militärmanöver im April
Südkoreanische Marinesoldaten nehmen am 2. April 2017 in Pohang, Südkorea, an einer gemeinsamen Landungsübung mit den USA im Rahmen des jährlichen gemeinsamen Militärmanövers "Foal Eagle" teil.
Nach monatelangem Aussetzen militärischer Übungen und trotz des Tauwetters in den Beziehungen zwischen Seoul und Pjöngjang werden Südkorea und die USA am 1. April wieder gemeinsame militärische Übungen durchführen, kündigte Südkoreas Verteidigungsministerium an.

"Die Übung soll am 1. April beginnen, und wird in ähnlichem Umfang wie in den vergangenen Jahren durchgeführt werden", erklärte das Ministerium für Nationale Verteidigung der Nachrichtenagentur Yonhap zufolge.

Die Rakete Hwasong-15

Das Pentagon bestätigte die geplante Wiederaufnahme der gemeinsamen US-amerikanischen und südkoreanischen Manöver und stellte fest, dass die Übungen gegen Ende Mai abgeschlossen sein sollen.

"Verteidigungsminister James N. Mattis und der Verteidigungsminister der Republik Korea Song Young-moo haben vereinbart, die jährlichen gemeinsamen Übungen einschließlich Foal Eagle und Key Resolve wieder aufzunehmen, die mit dem Zeitplan der Olympischen Spiele in Konflikt geraten sind. Es wird erwartet, dass die Übungen am 1. April 2018 in einem Umfang fortgesetzt werden, der dem der vorhergehenden Jahre entspricht", sagte Pentagon-Sprecher Oberst Rob Manning in einer Pressemitteilung.

Außerdem betonte das US-Militär, die Nordkoreaner seien vom Kommando der Vereinten Nationen über die Übungen informiert worden. Der Sprecher des Pentagons fügte hinzu, dass die Manöver schon lange geplant seien und keine Reaktion auf eine konkrete nordkoreanische Aktion darstellen.

Mehr zum Thema - Kim Jong-un und Trump sind zu Gipfeltreffen bereit

"Unsere gemeinsamen Übungen sind verteidigungsorientiert, und es gibt keinen Grund für Nordkorea, sie als Provokation zu betrachten", sagte Oberstleutnant Christopher Logan, ein Sprecher des Pentagon, in einer Erklärung.

Nachdem Nordkorea seinen Wunsch nach Annäherung an seinen Nachbarn geäußert hatte, gelang es Seoul, Washington davon zu überzeugen, mit den jährlichen Militärübungen Key Resolve und Foal Eagle bis nach den Olympischen und Paralympischen Spielen in Südkorea zu warten.

Trotz der Zusage Pjöngjangs, die Raketentests bis zu den bevorstehenden Gesprächen zwischen den USA und Nordkorea vorübergehend einzustellen, haben die USA jedoch nie Zugeständnisse gemacht, ihre militärischen Übungen mit Südkorea einzufrieren. Am Montag stellte Logan klar, dass die militärische Übung etwa 23 700 US-Soldaten und 300 000 Mitglieder des südkoreanischen Militärs umfassen werde.

Kim Jong-un begrüßt Chung Eui Yong, den Leiter des nationalen Sicherheitsbüros, in Pjöngjang, Nordkorea, 6. März 2018.

Nach der letzten Verhandlungsrunde mit einer hochrangigen Delegation aus Seoul Anfang des Monats in Pjöngjang lud Kim Jong-un US-Präsident Trump dazu ein, die Aussichten auf eine Verbesserung der bilateralen Beziehungen von Angesicht zu Angesicht zu erörtern. Nach monatelangem Säbelrasseln zwischen den beiden Staatschefs stimmte Trump zu, den Obersten Führer der Nordkoreaner "irgendwann" im Mai zu treffen.

Erst nachdem Seoul zusicherte, dass Kim sich "für die Entnuklearisierung" der koreanischen Halbinsel einsetzen werde, auf die Washington weiterhin besteht, erklärte der US-Präsident seine Bereitschaft zu Gesprächen mit Nordkorea. Um Verhandlungen zu ermöglichen, hat Kim sogar "versprochen", auf weitere Atom- oder Raketentests zu verzichten, bis die Gespräche mit Trump stattfinden. Überraschenderweise soll der nordkoreanische Führer auch Verständnis für die US-amerikanischen und südkoreanischen Übungen gezeigt haben, die wesentlich zu den anhaltenden Spannungen in der Region beigetragen haben. Die USA haben im Gegenzug keinerlei Zugeständnisse oder Versprechungen gemacht und darauf bestanden, dass die harten Sanktionen bis zu einer Einigung bestehen bleiben.

Mehr zum Thema - Trotz Annäherungsversuchen Pjöngjangs: USA kündigen neue Sanktionen gegen Nordkorea an

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen