icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

TV-Bericht: Russische Atom-U-Boote während Manöver unbemerkt direkt an US-Küste gelangt

TV-Bericht: Russische Atom-U-Boote während Manöver unbemerkt direkt an US-Küste gelangt
Russisches Atom-U-Boot vom Typ Akula
Russische Atom-U-Boote haben Berichten zufolge eine Übung in der Nähe US-amerikanischer Militärstützpunkte durchgeführt. Dabei sei es ihnen gelungen, sich unentdeckt der US-Küste zu nähern, so ein TV-Bericht des russisches Militärfernsehens.

Dies wurde in einer militärischen Fernsehserie enthüllt, die auf dem TV-Sender Swesda, dem offiziellen Sender des russischen Verteidigungsministeriums, ausgestrahlt wurde. Die Episode konzentriert sich auf die Jagd-U-Boote der Akula-Klasse, die nuklear angetrieben werden.

Die der Schwarzmeerflotte angehörige

Nach Angaben eines U-Boot-Offiziers, der in der Sendung zu Wort kam, befahl das Marinekommando, während der Übungen in der Nähe von US-Militärstützpunkten Stellung zu beziehen.

Diese Mission wurde erfüllt, die U-Boote tauchten an der festgelegten Stelle im Ozean auf und kehrten zur Basis zurück", sagte der Kommandant der U-Boot-Staffel, Sergej Starschinow, zu Swesda.

Datum und Ort der verdeckten Mission wurden nicht bekannt gegeben. Der Sender erklärte aber, dass die russischen Atom-U-Boote "ganz nah an die Küste der USA herankamen".

Die Akula-Klasse wurde noch 1986 von der Sowjetmarine in Dienst genommen. Das atombetriebene U-Boot sei in der Lage, Kalibr- oder Granat-Lenkraketen zu starten, Unterwasserziele mit seinen 553-mm-Torpedos zu bekämpfen und bis zu 100 Tage lang unter Wasser zu bleiben, so die Quellen.

Mehr zum Thema - Zwei russische U-Boote attackieren IS-Stellungen in Syrien

Im Jahr 2016 beschwerte sich ein hochrangiger Offizieller der US Navy, dass der militärische Zweig nicht in der Lage sei, sich russischer U-Boot-Einsätze in vollem Ausmaß bewusst zu werden, die seit dem Kalten Krieg unbemerkt blieben und nicht rechtzeitig entdeckt werden können.

Die U-Boote, die wir sehen, sind viel verstohlener,

sagte Admiral Mark Ferguson, der damalige Kommandant der US-Marine-Streitkräfte in Europa, gegenüber CNN. Die Russen "haben fortschrittlichere Waffensysteme, Raketensysteme, die Land auf große Entfernungen angreifen können", und ihre Einsatzfähigkeiten seien immer besser geworden, "da sie sich weiter von den heimischen Gewässern entfernen".

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen