Linke Politikerin und Polizeikritikerin in Brasilien erschossen

Linke Politikerin und Polizeikritikerin in Brasilien erschossen
Militärpolizei ein einem Elendsviertel von Rio de Janeiro
Unbekannte haben die brasilianische Politikerin und Kritikerin von Polizeigewalt Marielle Franco im Zentrum von Rio de Janeiro in ihrem Auto erschossen. Auch ihr Fahrer sei am Mittwochabend im Kugelhagel der Täter gestorben, berichten Medien.

Die linke brasilianische Politikerin Marielle Franco ist im Zentrum von Rio de Janeiro in ihrem Auto erschossen worden, berichtet das Nachrichtenportal G1. Die 38-Jährige hatte die Polizei mehrerer Morde bezichtigt, zuletzt am Tag vor ihrer Ermordung. "Wie viele Menschen müssen noch sterben, damit dieser Krieg ein Ende findet?", schrieb Franco am Dienstag auf ihrem Twitter-Account, nachdem ein junger Mann mutmaßlich von der Militärpolizei erschossen worden war.

Nach Olympia in Rio Gewalt deutlich zugenommen

Die aus einem Armenviertel Rios stammende Politikerin war eine der prominentesten Menschenrechtsaktivistinnen des Landes und saß für die linke Partei Sozialismus und Freiheit (PSOL) als Abgeordnete im Stadtparlament. Dort leitete sie eine Kommission zur Überwachung des Militär- und Polizeieinsatzes gegen die ausufernde Gewaltkriminalität in der Stadt. Teile der Polizei gelten als besonders korrupt.

Die Ermittlungsbehörden gingen von einem Anschlag aus, da es keine Anzeichen für einen Raubüberfall gebe, berichtete G1. Franco sei von mehreren Schüssen getroffen worden, die von einem anderen Auto aus abgefeuert worden seien. Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat.

Das Hilfswerk der Evangelischen Kirche in Deutschland, "Brot für die Welt", äußerte sich erschüttert über den Mord. "Gemeinsam mit unseren Partnerorganisationen verurteilen wir diese abscheuliche Tat", erklärte Luciano Wolff, Referatsleiter Südamerika bei "Brot für die Welt".

Es ist ein Angriff auf die Demokratie und zeigt, dass der Einsatz für Menschenrechte und Gerechtigkeit in Brasilien immer gefährlicher wird.

(rt deutsch/dpa)

Mehr zum Thema -Brasilien: Protest gegen Polizeigewalt nach Tötung eines zehnjährigen Jungen 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen