icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Verschwörungstheorien" bei Youtube: Wikipedia soll bei Zensur helfen

"Verschwörungstheorien" bei Youtube: Wikipedia soll bei Zensur helfen
Diesen Beitrag nannte Youtube als Beispiel für "Verschwörungstheorien", die mithilfe von Wikipedia markiert und neutralisiert werden sollen.
Die Videoplattform Youtube will in Zukunft Beiträge mit "Verschwörungstheorien" kennzeichnen und neutralisieren, indem sie Texte von Wikipedia dazustellt, "die der Theorie widersprechen" – doch wer entscheidet, was Verschwörungstheorie ist und was nicht?

Um gegen "Verschwörungsvideos" vorzugehen, hat sich die Internetplattform Youtube die Online-Enzyklopädie Wikipedia als Partner ins Boot geholt. Wenn Youtube also künftig den Verdacht hat, bei einem Beitrag handele es sich um Desinformation, soll bald ein Wikipedia-Text danebenstehen, der "Fakten liefert, die der Theorie widersprechen". Das kündigte Youtube-Chefin Susan Wojcicki während eines Panels beim Medienfestival "South by Southwest" an, wie das US-Magazin Adweekberichtet.

Harvard-Professor und Anwalt Laurence Tribe hält mit allen Mitteln am Impeachement-Vorhaben fest. Im Bild:  Tribe (Mitte) vertritt Nike Inc. gegen Vorwürfe falscher Werbung und der Nutzung asiatischer Sweatshops (2003).

Schon in den nächsten Wochen wolle Youtube demnach damit beginnen, Videos, die angeblich "Verschwörungen" verbreiten, mit Wikipedia-Texten und zusätzlichen Informationen zu versehen. Wie viele Beiträge auf der Plattform als sogenannte Verschwörungsvideos gekennzeichnet werden sollen, sagte Wojcicki nicht. Als Beispiel für zu kennzeichnende Videos nannte sie ein Video mit dem Titel "5 Most Believed Apollo 11 Moon Conspiracies", in dem die Mondlandung der USA angezweifelt wird.

An dem Vorhaben sind zwei Dinge zweifelhaft. Zum einen lauert das größere Vergiftungspotenzial auf Youtube wohl eher bei islamistischer Terrorpropaganda, versteckter Werbung oder massenwirksamen Politkampagnen als bei Mondlandungs-Skeptikern. Zum anderen scheint es ganz schön anmaßend, wenn Youtube-Manager festlegen wollen, welche Theorie eine Verschwörungstheorie ist und welche nicht. Außerdem steht gerade Wikipedia selbst immer wieder unter Manipulationsverdacht, ist also als glaubwürdiger Kronzeuge gegen bestimmte dem Mainstream widersprechende Theorien nicht immer geeignet.

Man kann Wojcicki glauben, dass sie lieber nicht zensieren würde, schließlich beruht das Geschäftsmodell von Youtube auch auf der unglaublichen Vielfalt, die die Plattform anbietet. Die Youtube-Chefin hat bei ihrem Auftritt denn auch die Rolle von Youtube mit der einer Bibliothek verglichen, angesichts "der schieren Menge an Videos, die wir haben, und der Möglichkeit für die Leute, jede Art von Information nachzuschlagen". Bibliotheken seien traditionell umstrittene Orte, in denen auch verbotene Bücher präsentiert werden, sagte sie und fuhr fort:

Es gab in der Geschichte der Information schon immer eine Reihe von Informationen, von denen die Leute dachten, dass andere Leute sie nicht haben sollten.

Mehr zum Thema -EU ruft zur Zensur auf: Soziale Netzwerke sollen "herkömmliche Medien" bevorzugen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen