icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

US-Senator Lindsey Graham: Russland ist größte Bedrohung im Nahen Osten

US-Senator Lindsey Graham: Russland ist größte Bedrohung im Nahen Osten
US-Senator Lindsey Graham hat US-Präsident Donald Trump aufgefordert, sich Moskau mit einer Flugverbotszone in Syrien entgegenzustellen und anschließend den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad mithilfe lokaler Proxys zu stürzen.

Der medial stark präsente Republikaner kritisierte außerdem die kürzlich von Trump verkündete Politik, nach einem Sieg über den "Islamischen Staat" aus dem komplizierten Krieg in Syrien auszusteigen.

Wenn Sie Syrien in den Händen Russlands und der Iraner belassen, wird dieser Krieg nie enden und unsere Freunde in Israel und in der Welt werden gekränkt sein", sagte Graham in der Sendung "Face the Nation" des TV-Senders CBS News am Sonntag.

Angespornt durch eine Frage der Moderatorin Margaret Brennan über "Chemiewaffen, die das Assad-Regime weiterhin einsetzt", wiederholte Graham die Behauptungen des Weißen Hauses, dass die russische Luftwaffe Zivilisten in Ost-Ghuta, einem Vorort von Damaskus, der unter anderem von Al-Nusra-Terroristen besetzt ist, bombardiert habe.

US-Senator Lindsey Graham im Capitol Hill, Washington, USA, 19. Januar 2018.

Was ich sehen möchte, ist eine Flugverbotszone innerhalb Syriens. Und wir würden die Syrischen Demokratische Kräfte ausbilden, damit sie es mit Assad aufnehmen. Und sagen Sie den Russen und den Iranern, wenn Sie diese Leute bombardieren, tun Sie das auf eigene Gefahr", so der US-Senator.

Es wird nie eine Vereinbarung in Genf geben, solange Assad auf dem Schlachtfeld gewinnt. Unsere Politik in Syrien ist ein völliges Chaos. Wir sind unerlaubt abwesend, wenn es darum geht, Russland, den Iran und Syrien als echte Bedrohung für die Region einzudämmen.

Wenn wir den Iran nicht hinausdrängen und in Genf eine Vereinbarung treffen, die Syrien den Syrern zurückgibt, wird dieser Krieg nie enden. Also, Herr Präsident, es geht hier nicht darum, den IS zu besiegen.

Mehr zum Thema -CIA-Programm: USA kamen mit Taschen voll Geld nach Syrien - Rebellen stahlen es

Graham, der im United States Senate Committee on Armed Services sitzt, hatte das Pentagon zuvor dazu aufgerufen, Unterstützung für eine Offensive seiner Proxys gegen die Regierung von Präsident Bashar al-Assad zu erklären. Die "Syrischen Demokratischen Kräfte" bestehen hauptsächlich aus Kämpfern der kurdischen so genannten Volksverteidigungseinheiten. Die Kurden stellen in Syrien lediglich 8 bis 15 Prozent der Bevölkerung.

Neuer Krieg mit dem Libanon?

Der Politiker deutete außerdem die Möglichkeit einer Wiederholung einer bewaffneten Eskalation zwischen Israel und der Hisbollah im Libanon an mit dem Ziel, die vom Iran gesteuerte Miliz zu zerstören. Die US-Politik in der Region, so Graham, bringe Israel dazu, in den Krieg zu ziehen.

Die letzte Sache, an die ich im Augenblick denke, ist der Friedensprozess",

unterstrich er, als er gefragt wurde, ob die Herabstufung der Sicherheitsfreigabe für Trumps Schwiegersohn Jared Kushner die Gespräche zwischen Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde vereiteln würde.

Wir sind dabei, einen Krieg zwischen Israel und der Hisbollah im Südlibanon zu bekommen. Der Iran gewinnt und wir verlieren.

Der König von Jordanien wird belagert, weil wir als Vereinigte Staaten keine Politik in Bezug auf die russisch-iranische Achse haben. Südlibanon ist eine Raketenabschussstelle gegen Israel. Sie entwickeln Präzisionswaffen, also würde ich mich darauf konzentrieren, den Iran einzudämmen, anstatt einen zerrütteten Friedensprozess voranzutreiben", so der Republikaner.

Mehr zum Thema -  Israel im Windschatten des Russland-Bashings in den USA

Graham: Wenig Rückhalt in der eigenen Partei, starke Unterstützung im Establishment

Die israelische Regierung hat wiederholt behauptet, dass der Iran in Syrien Stützpunkte für einen Angriff auf ihr Territorium baue. Damit hat das Kabinett in Jerusalem wiederholt eigene Luft- und Raketenangriffe auf syrische Streitkräfte gerechtfertigt, die auf ihrem eigenen Territorium Terroristen bekämpfen. Vor einem Monat haben Israels Streitkräfte eine Drohne im eigenen Luftraum abgeschossen, deren Herkunft dem Iran zuzuordnen gewesen sein soll.

Hisbollah-Elemente, die vom Iran beliefert werden, haben über 100.000 Raketen, die auf Israel gerichtet sind", erklärte Graham.

Wenn wir nicht mit einer Strategie gegen den Iran daherkommen, wird Israel ziemlich bald gegen die Hisbollah-Elemente im Südlibanon in den Krieg ziehen.

Lindsey Graham gehört zu den prominenten Republikanern, die sich öffentlich weigerten, bei der US-Präsidentschaftswahl 2016 für Trump zu stimmen, nachdem der zukünftige US-Präsident versprochen hatte, die Beziehungen zu Russland zu verbessern. Zuvor war Grahams eigene Kandidatur bei den Vorwahlen seiner Partei mit einem Ergebnis im Null-Komma-Bereich gescheitert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen