icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russisches Außenministerium: Washington inspirierte Angriffe auf russisches Kulturzentrum in Kiew

Russisches Außenministerium: Washington inspirierte Angriffe auf russisches Kulturzentrum in Kiew
Russland hat die USA aufgefordert, die Unterstützung radikaler Nationalisten in der Ukraine einzustellen, und sie beschuldigt, die jüngsten Angriffe auf das russische Kulturzentrum in Kiew durch die Beschlagnahmung des diplomatischen Eigentums Russlands in den USA inspiriert zu haben.

Der Kommentar wurde auf der Facebook-Seite der russischen Botschaft in Washington veröffentlicht, kurz nachdem eine Gruppe radikaler ukrainischer Nationalisten das Gebäude in Kiew, in dem sich das russische Kulturzentrum befindet, angegriffen und zerstört hatte. Das Zentrum wird von der ukrainischen Polizei nicht mehr bewacht. Die Angriffe fanden zwei Tage in Folge statt. Laut dem russischen Delegierten bei der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Aleksander Lukaschewitsch, hinderte nur die Anwesenheit von Beobachtern die Gruppe ukrainischer Angreifer daran, das Gebäude in Brand zu setzen.

Ein Randalierer schlägt die Tür der Sberbank am 18. Februar ein.

Dieses jüngste Verbrechen war nicht der erste Fall, in dem Radikale die russischen diplomatischen Vertretungen in der Ukraine angegriffen haben. Diese Angriffe finden bereits seit mehreren Jahren statt. Und bisher haben wir von den US-amerikanischen Behörden noch keine angemessene Beurteilung oder Anprangerung dieser Maßnahmen gehört", heißt es in dem Kommentar.

Die Botschaft fügte hinzu:

Wir können nicht ausschließen, dass die Radikalen von Washingtons eigenem Beispiel in Form der Beschlagnahmung des russischen diplomatischen Eigentums inspiriert werden.

Mehr zum Thema - Wien: Heldendenkmal der Roten Armee erneut geschändet

Der Kommentar kritisierte den allgemeinen aggressiven nationalistischen Kurs des Kiewer Regimes, das in der Bevölkerung aktiv das Image Russlands als Hauptfeind fördert. Sie habe auch Angriffe auf russische Staatsbürger, russisches Eigentum und Repressionen gegen die russisch-orthodoxe Kirche sowie die russische Sprache und Kultur gebilligt. Verschiedene Repressionen gegen die Pressefreiheit, einschließlich direkter Angriffe auf Journalisten und Blogger, seien in der Ukraine alltäglich geworden.

Russische Botschaft in Washington, D.C.

Wir erwarten von den Beamten Washingtons, dass sie ihre Praktiken zur Unterstützung des 'Höhlenmenschen-Nationalismus', nicht nur in der Ukraine, sondern auch in anderen osteuropäischen Ländern, einstellen. Die Ereignisse in Kiew zeigen, dass das zu Pogromen und einer Eskalation von Fremdenfeindlichkeit und Extremismus führen kann", so die Erklärung.

Am Sonntag äußerte der Leiter des Auswärtigen Ausschusses im Föderationsrat Russlands, Senator Konstantin Kosatschow, Empörung über das Verhalten der radikalen ukrainischen Nationalisten sowie die mangelnden Maßnahmen vonseiten der ukrainischen Strafverfolgungsbehörden. Er merkte an, dass russische Kulturzentren Garantien von Kiew benötigten, um ihre Aktivitäten in der Ukraine fortzusetzen, und fügte jedoch hinzu, dass er persönlich bezweifelte, dass es solche Garantien jemals geben würde, "weil es keinen Zweifel daran gibt, dass die Nationalisten ihre Gewalttaten mit der stillen Zustimmung der ukrainischen Behörden begehen".

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen