Krim-Abgeordneter: NATO-Provokationen im Schwarzen Meer sollen Wählern in USA und EU imponieren

Krim-Abgeordneter: NATO-Provokationen im Schwarzen Meer sollen Wählern in USA und EU imponieren
Ein russischer Unterhausabgeordneter aus Sewastopol hat erklärt, dass die NATO mit der Entsendung von Marineschiffen in das Schwarze Meer versuche, die Spannungen mit Russland künstlich zu verschärfen. Dies solle Wähler in den USA und Europa beeindrucken.

Das sind völlig unverhüllte Provokationen. Alle Aktivitäten von NATO-Schiffen im Schwarzen Meer sind ein Zeichen von Gewalt. Dieses ganze 'Muskelspiel' richtet sich in erster Linie an die europäischen und US-amerikanischen Wähler, die davon überzeugt sein sollen, dass die NATO der Souverän der Meere bleibt, während die Russen angeblich demütig und ängstlich bleiben", so der Abgeordnete Dmitri Belik gegenüber RIA Nowosti.

Russischer Kampfjet fängt US-Militärflugzeug über Schwarzem Meer ab

Er fügte hinzu, dass die feindseligen Aktionen der NATO nur dazu beitragen werden, dass Russlands Glaube an die Notwendigkeit einer starken Militärmacht stärker werde.

Der Kommentar kam kurz, nachdem zwei NATO-Kampfschiffe, die britische HMS Duncan und die türkische TCG Gaziantep, im Schwarzen Meer aufgetaucht waren.

Kurz zuvor hatte das US-Verteidigungsministerium verlautbart, dass ein russisches Jagdflugzeug ein US-amerikanisches Überwachungsflugzeug gezwungen habe, seine Mission über dem Schwarzen Meer abzubrechen, und gewarnt, dass solche Manöver das Risiko von Fehleinschätzungen und Kollisionen in der Luft erhöhten.

Russland antwortete, dass sein Flugzeug keine internationalen Vorschriften verletzt und keine Notsituationen verursacht habe, als es das US-Spionageflugzeug zwang, den russischen Luftraum zu verlassen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen